26-Jähriger pöbelt und schlägt um sich
Einen 26-jährigen Randalierer hat die Bundespolizei am Sonntagabend am Dortmunder Hauptbahnhof festgenommen.

Gegen 21.30 Uhr war den Bundespolizisten der 26-jährige Berliner im Bereich des Personentunnels am Nordausgang des Hauptbahnhofs aufgefallen. Er pöbelte lautstark Reisende an. Im Bereich des Nordausgangs riss er dann an einem vorbeifahrenden Fahrzeug die Tür auf. Als die Bundespolizisten den Mann im Bereich des Eingangs zur U-Bahn/ Kino kontrollierten, erklärte er den Beamten, ohne Aufforderung, dass er Marihuana konsumiert und eine Glasscherbe geschluckt habe. Weiter sei er schon geraume Zeit durch Dortmund gelaufen.

Um dem Berliner zu helfen, wurde er aufgefordert sich mit den Bundespolizisten zur Wache zu begeben. Jetzt rastete der 26-Jährige komplett aus, schlug einem Bundespolizisten ins Gesicht und zerstörte dabei die Brille des Beamten. Nur durch tatkräftige Mithilfe von drei Mitarbeitern der Verkehrsabteilung der Dortmunder Stadtwerke konnte der aggressive Berliner überwältigt und gefesselt werden. Anschließend wurde er zur Wache gebracht.

Krawall auch bei Untersuchung

Als Mitarbeiter des Rettungsdienstes den Mann untersuchen wollten, versuchte er auch diese zu treten und zu schlagen. Da eine Untersuchung auf Grund des aggressiven Verhaltens nicht möglich war, wurde der 26-Jährige, unter Polizeibegleitung, in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort musste der Berliner für weitere Untersuchungen vorerst bleiben. Ob er wirklich eine Glasscherbe verschluckt hatte, ließ sich vorerst nicht klären. Da ein Atemalkoholtest bei dem Mann negativ verlief, könnte das Motiv seines Handelns im Konsum von Betäubungsmittel liegen. Gegen den bislang polizeilich nicht in Erscheinung getretenen 26-Jährigen wurden Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

SOCIAL BOOKMARKS