Ärzte werben für einen „Jugend-TÜV“
Bild: dpa
Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen (KVWL) wirbt für eine Vorsorgeuntersuchung für Jugendliche - den „Jugend-TÜV“.
Bild: dpa

Das sagte der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, Christopher Schneider, am Donnerstag. Die Krankheiten würden „häufig ausgelöst durch Bewegungsmangel, falsche Ernährung und seelischen Stress".

Die kostenlose Untersuchung „J1" könne helfen, solche oder auch familiäre Risikofaktoren frühzeitig zu erkennen und gegenzusteuern. Zudem werden Sexualität, Verhütung und Drogen sowie Haut- und Gewichtsprobleme thematisiert.

Nach einer Studie des Robert Koch-Instituts zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen (KiGGS) nutzen aktuell nur etwa 33 Prozent der 12- bis 14-Jährigen dieses Vorsorge-Angebot. In Westfalen-Lippe sank die Zahl der J1-Untersuchungen zuletzt von 43 600 (2009) auf 42 700 (2011). Nun sollen die Praxen mit Faltblätter für die Wartezimmer ausgestattet werden. Diese gibt es in Deutsch und auch in anderen Sprachen wie etwa Türkisch, Russisch und Englisch.

SOCIAL BOOKMARKS