Arminia reicht Lizenzunterlagen ein

Die Unterlagen sind eingereicht - nun hofft Arminia Bielefeld, vom DFB eine Lizenz für die 3. Liga zu bekommen. Das Bild zeigt Geschäftsführer Marcus Uhlig.

Die erforderlichen Unterlagen für die Drittliga-Lizenz waren gerade auf dem Weg zum Deutschen Fußball-Bund (DFB) nach Frankfurt, da schickte Arminia Bielefelds Geschäftsführer Marcus Uhlig gleich eine Kampfansage an die Konkurrenz: „Wir wollen in der nächsten Saison mehr als mitspielen, wir wollen möglichst wieder hoch.“

Acht Tage nach dem dramatischen Abstieg im Relegations-Krimi gegen Darmstadt 98 scheint der Sturz ins Bodenlose abgewendet. Dank eines „enormen Kraftaktes bis zur letzten Minute“ sei es gelungen, die Liquiditätslücke von „deutlich mehr als einer Million Euro“ zu schließen, teilte Uhlig gestern mit. Die Unterlagen seien von Wirtschaftsprüfern intensiv begutachtet worden. „Jetzt haben wir keinen Grund mehr zu befürchten, dass in Sachen Lizenz noch etwas schief geht“, sagte der DSC-Geschäftsführer und bedankte sich für die „fantastische Unterstützung auf allen Ebenen“. Im Laufe der nächsten Woche rechnet die Arminia mit der Drittliga-Zulassung durch den DFB. Der „finale Lückenschluss“ sei letztlich durch ein privates Engagement der Brüder Stephan, Ralph und Claus Anstoetz von der Unternehmensgruppe JAB Anstoetz, dem weltweit größten Textilverlag mit Firmensitz in Bielefeld, gelungen.

Die Freude darüber wurde gestern allerdings getrübt durch den Abgang zweier Leistungsträger. Mittelfeldspieler Philipp Riese, dessen Vertrag nur für die 2. Bundesliga galt, wechselt zum Zweitliga-Aufsteiger 1. FC Heidenheim (Kontrakt bis 2016). Auch Stürmer Kacper Przybylko verlässt die Arminia. Der 21 Jahre alte Pole, den die Ostwestfalen im Winter vom 1. FC Köln ausgeliehen hatten, schließt sich bis 2017 dem Zweitligisten Greuther Fürth an. Thomas Hübener entschied sich Medienberichten zufolge gegen einen Wechsel nach Münster und Dresden und folgt Arminias Ex-Trainer Stefan Krämer zu Energie Cottbus.

Zweitligist FC St. Pauli ist offenbar an einer Verpflichtung von Torjäger Fabian Klos interessiert. Dessen Vertrag in Bielefeld läuft aber noch bis 2016 – ohne Ausstiegsklausel. Klos hatte nach dem Abstieg seinen Verbleib in Bielefeld angekündigt. Mit Pascal Testroet (VfL Osnabrück) und Jerome Propheter (RW Essen) kehren zwei ausgeliehene Spieler zurück. Die Zukunft von Trainer Norbert Meier soll sich in den nächsten Tagen klären.

SOCIAL BOOKMARKS