Arminia schreibt Fußball-Märchen
Feine Ballbehandlung: Fabian Klos, Arminias Top-Torjäger, glaubt an die Fortsetzung des Bielefelder Fußball-Märchens, auch wenn die Gäste aus Wolfsburg als klarer Favorit im Halbfinale antreten.

 Mancher Club verschwand in der Vergangenheit nach solchen Tiefschlägen in der Versenkung. Nicht so die Arminia. In der Stunde Null entstand eine „Jetzt-erst-recht-Stimmung“, die den Verein trotz anfänglicher Probleme (Platz 17 nach vier Spieltagen) durch die Saison trug und Mannschaft sowie Umfeld so eng zusammenschweißte wie seit Jahren nicht mehr. Jetzt stehen die Ostwestfalen vor einem Finale furioso und der Krönung einer bemerkenswerten Spielzeit.

Prickelnde Alm-Atmosphäre

Die direkte Rückkehr in die 2. Bundesliga ist bei sechs Punkten Vorsprung auf den Tabellendritten Duisburg vier Spieltage vor Saisonende ausgemachte Sache – und ganz nebenbei schickt sich die Arminia an, zum ersten Mal in ihrer 110-jährigen Vereinsgeschichte das DFB-Pokalendspiel in Berlin zu erreichen. Im dritten Pokal-Halbfinale nach 2005 und 2006 empfängt der Drittliga-Spitzenreiter  an diesem Mittwoch den Bundesliga-Zweiten VfL Wolfsburg (20.30 Uhr, ARD und Sky), und selbstverständlich sind die Rollen vor diesem von der Papierform her ungleichen Duell klar verteilt – aber das waren sie vor den Spielen gegen Hertha BSC Berlin, Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach auch. Erst Sandhausen, und dann die drei Bundesligisten bekamen die prickelnde Alm-Atmosphäre bereits auf leidvolle Weise zu spüren, diese Triumphe haben den Glauben der Arminia an eine weitere Sensation gestärkt. Die Mannschaft, die an besonderen Tagen zu besonderen Leistungen fähig ist und einem spielerisch überlegenen Gegner eine immense Leidenschaft entgegenzusetzen vermag, diese Mannschaft träumt jetzt vom Finale. Bereits der Halbfinal-Einzug ist für den DSC sportlich wie wirtschaftlich bei Pokal-Einnahmen von insgesamt rund fünf Millionen Euro ein Meilenstein, aber die Gier nach weiteren Erfolgen ist deutlich größer als die Zufriedenheit mit dem bisher Erreichten. „Wir können hier etwas Historisches erreichen“, sagt Fabian Klos, mit 24 Saisontreffern (wettbewerbsübergreifend) Arminias Top-Torjäger. Und Tom Schütz ergänzte: „Wir bekommen diese Chance nicht so oft.“ Es ist angerichtet für einen denkwürdigen Abend.

SOCIAL BOOKMARKS