Batshuayi ist neuer Star des BVB im Sturm
Wer nach noch mal Aubameyang? Die BVB-Fans haben einen neuen Stürmer-Star: Michy Batshuayi hat am Donnerstagabend zwei Tore zum wichtigen Sieg gegen Bergamo beigesteuert. Das lindert den Schmerz der Borussen-Anhänger über den Weggang des lange sehr erfolgreichen Pierre-Emerick Aubameyang .

 Den traumhaften Einstand des Ende Januar vom FC Chelsea ausgeliehenen Batshuayi, der in seinen bisherigen drei Spielen für den BVB beachtliche fünf Mal traf, kommentierte Trainer Peter Stöger mit einem Lächeln: „Er ist ein besonderer Stürmer. Es war ein guter Schachzug, ihn hierher zu holen.“ Wie schon zuvor in Köln (3:2) und gegen den Hamburger SV (2:0) war auf den Aubameyang-Ersatz auch im Duell mit Bergamo Verlass. Als der neuerliche Rückschlag nach den beiden Gegentreffern durch Josip Ilicic (51./56.) besiegelt schien, schlug Batshuayi (65./90.+1) eiskalt zurück. Zwei sehenswerte Zuspiele des kurz zuvor eingewechselten Weltmeisters Mario Götze ebneten den Weg zum Happy End.

„Ich habe immer daran geglaubt, dass wir es noch schaffen“, sagte Batshuayi. Für seine problemlose, schnelle Integration in den Kader hatte der 24-Jährige eine einfache Erklärung: „Sie haben mich hier sehr gut aufgenommen. Ich habe mich sofort sehr gut gefühlt.“ Neben Batshuayi machte auch André Schürrle von sich reden. Der in Dortmund bereits als Fehleinkauf abgestempelte Angreifer belohnte sich für seine erneut ansprechende Leistung mit dem Tor zum 1:0 (30.). Trainer Stöger ist guter Dinge, dass der einstige, durch Verletzungen zurückgeworfene Problemfall sein Tief überwunden hat und dem BVB in Zukunft noch Freude bereiten wird.

SOCIAL BOOKMARKS