Bauernhausmuseum: Viel mehr als Schlafen
Bild: Bornhorst

„Leben im Bett – Lesen, Essen, Wanzen jagen“: Die Wanderausstellung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe ist bis zum 17. Dezember im Bielefelder Bauernhausmuseum zu sehen. Anke Bechauf (Leitende Museumspädagogin) und Dr. Lutz Volmer (Leiter des Museums) zeigen unter anderem ein Ehebett von Heuerleuten aus Werther (Kreis Gütersloh) aus dem frühen 19. Jahrhundert.

Bild: Bornhorst

Unter dem Titel „Leben im Bett – Lesen, Essen, Wanzen jagen“ beleuchtet die familiengerecht aufbereitete Wanderausstellung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) sämtliche Aktivitäten, die der Mensch seit dem 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart im Bett treibt.

„Das Bett ist viel mehr als ein Ort zum Schlafen“, sagt die Leitende Museumspädagogin Anke Bechauf. So präsentiert die in Themen wie etwa „Essen und Trinken“, „Arbeiten“ sowie „Glaube und Esoterik“ strukturierte Schau eine „Trembleuse“ – eine spezielle Tasse für Trinkschokolade aus dem 18. Jahrhundert, die in wohlhabenden Haushalten am Morgen noch ans Bett serviert wurde.

Dass Essen im Bett schon früh ein kontroverses Thema war, beleuchtet ein in der Ausstellung genanntes Zitat von Johann Wolfgang von Goethe: „Wer nie sein Brot im Bette aß, weiß nicht, wie Krümel piken.“ Volmer sagt dazu: „Auf ironische Art wollte Goethe damit wohl das Essen im Bett kritisieren.“

Insgesamt acht Museen aus Westfalen steuern Exponate bei, darunter ein Ehebett aus dem frühen 19. Jahrhundert, das einst in der Landwirtschaft tätige Heuerleute aus Werther (Kreis Gütersloh) nutzten. „In Westfalen gibt es schon lange Hochzeitsbräuche und Streiche, die das Bett einbeziehen. So wurden früher Steine im Bettstroh versteckt“, berichtet Volmer.

Wie Babys um 1900 gebettet wurden, zeigt eine in Südwestfalen hergestellte Drahtnetz-Wiege. „Die Wiege wurde noch mit einem Tuch und einer Decke ausstaffiert“, sagt Bechauf. Das Bett als politisches Kampfmittel veranschaulichen Bild- und Tonquellen des legendären „Bed-In“ von Yoko Ono und John Lennon. Der ehemalige Beatles-Sänger und seine frisch Angetraute kuschelten 1969 öffentlich eine Woche lang in Amsterdam im Bett für den Weltfrieden.

Die Ausstellung ist bis zum 17. Dezember im Bielefelder Bauernhausmuseum zu sehen. 

SOCIAL BOOKMARKS