Baugewerbe bleibt Sorgenkind des Mittelstands
Bild: dpa
Generell geht es dem Mittelstand im Münsterland gut. Doch das Baugewerbe sei weiterhin ein Sorgenkind, sagt Verena Riegel, Geschäftsführerin von Creditreform in Münster.
Bild: dpa

Creditreform stellte die Ergebnisse der Umfrage am Dienstag in Münster vor.

Die Wirtschaftsauskunftsdatei befragte 900 kleine und mittlere Unternehmen aus dem Münsterland im März – genau dem Monat also, in dem sich die Zypern-Krise auf dem Höhepunkt befand. „Rezessive Tendenzen sind durchaus in diesem Zusammenhang zu betrachten“, sagte Verena Riegel, Geschäftsführerin von Creditreform in Münster.

Das wichtigste Resultat der Umfrage vorweg: Jeder zweite Mittelständler im Münsterland bewertet laut der Umfrage seine aktuelle Geschäftslage im Frühjahr 2013 mit sehr gut oder gut (47,7 Prozent). Obwohl es vor einem Jahr mit 64,5 Prozent noch deutlich mehr positive Rückmeldungen gab, sind diese Zahlen immer noch ein deutlicher Beleg für gesundes Wirtschaften in der Region.

Eklatanter Rückgang im Baugewerbe

Ein „Sorgenkind“, so formulierte es selbst Verena Riegel, bleibt allerdings das Baugewerbe. Nur noch 43,6 Prozent der befragten Unternehmen aus dieser Branche bewerteten ihre aktuelle Geschäftslage als sehr gut oder gut. Vor zwölf Monaten waren es noch satte 69,5 Prozent – ein eklatanter Rückgang. Dieser sei allerdings auch auf den zähen Winter zurückzuführen. „Ich bin mir sicher, dass das mit in die Bewertung eingeflossen ist“, sagte Verena Riegel von Creditreform.

Kreis Warendorf als Verlierer der Region

Im Hinblick auf die Personalplanungen der Unternehmen kristallisierte sich laut der Umfrage wie im Jahr zuvor der Kreis Warendorf als „Verlierer der Region“ heraus, wie Verena Riegel es ausdrückte. Zwar sei der Trend positiv, doch im Vergleich zu den Kreisen Münster, Borken, Coesfeld und Steinfurt hinkt Warendorf in Sachen Neueinstellungen deutlich hinterher. Nur 20,8 Prozent der heimischen Unternehmen planen, das Personal aufzustocken. Bei 66,7 Prozent bleibe die Betriebsgröße unverändert, 12,5 Prozent der Firmen aus dem Kreis Warendorf planen sogar, Personal abzubauen.

Interessanter Randaspekt der Umfrage: Während sich das Zahlungsverhalten der Kunden bundesweit verbessert hat, sind diese Werte in der Region rückläufig. So verringerte sich der Anteil der Pünktlichzahler im Münsterland von 81 auf 77,2 Prozent.

SOCIAL BOOKMARKS