Beifahrerin bei Unfall auf A44 getötet
Drei Rettungshubschrauber sind am Montagmorgen zu dem schweren Verkehrunfall auf der A 44 gerufen worden. Eine Frau starb noch an der Unfallstelle, nachdem der von ihrem Mann gesteuerte Pkw an einem Stauende mit einem Lkw kollidierte.

Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei befuhr der Opel Corsa mit polnischer Zulassung die Autobahn 44 in Richtung Dortmund. Der 34-jährige Fahrer erkannte in Höhe der Rast- und Tankanlage „Biggenkopf“ ein Stauende zu spät. Sein Fahrzeug kollidierte mit einen dort stehenden Lkw. In dem Pkw wurden der Fahrer und die beiden mitfahrenden Kinder schwer verletzt, es bestand aber keine Lebensgefahr. Für die Beifahrerin kam dagegen jede Hilfe zu spät. Sie erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Der Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Am Einsatzort kamen drei Rettungshubschrauber zum Einsatz. Es entstand Sachschaden in Höhe von 15000 Euro. Für die Rettungs-, Bergungs- und Beweissicherungsarbeiten wurde die Richtungsfahrbahn Dortmund von der Polizei Bielefeld gesperrt. Beamte leiteten den Verkehr in Richtung Dortmund - der sich auf 5 Kilometer aufstaute - über die Rastanlage Biggenkopf. Die  Fahrbahn konnte gegen 10.15 Uhr wieder freigegeben werden.

SOCIAL BOOKMARKS