Bielefelder Tanzchef Zöllig geht
Bilder: Schöneck

Mit dem Vermittlungsprojekt „Zeitsprung“ hat Gregor Zöllig Tanz in Bielefeld einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Hier arbeiteten Profis und Laien auf der Bühne kreativ zusammen.

Bilder: Schöneck

 Zöllig übernimmt zur nächsten Spielzeit (ab 1. September 2015) die Leitung des Tanztheaters und wird Chefchoreograph. Nach Angaben des Theaters Bielefeld wird Zöllig dem ostwestfälischen Drei-Sparten-Haus in der Saison 2015/16 parallel noch als Spartenleiter und Chefchoreograph zur Verfügung stehen. Ab 2016/17 sei er dann ausschließlich am Staatstheater Braunschweig beschäftigt.

Der 49-jährige Zöllig (Bild) kehrt mit seinem Wechsel nach zehn Jahren nach Niedersachsen zurück: Vor seiner Zeit in Bielefeld war der gebürtige Schweizer in Osnabrück tätig. „Die neue Aufgabe reizt mich sehr“, sagte Zöllig, der mehrfach ausgezeichnet wurde. Er war unter anderem 2009 für den Theaterpreis „Der Faust“ nominiert.

Zöllig tritt die Nachfolge von Jan Pusch an. Gemeinsam mit dem Intendanten Michael Heicks hat Gregor Zöllig die Tanzsparte am Theater Bielefeld in den vergangenen zehn Jahren zu einem überregional beachteten Publikumsmagneten ausgebaut. Mit dem Vermittlungsprojekt „Zeitsprung“ machte er Tanz einer breiten Öffentlichkeit zugänglich.

„Dankbar für die tolle Zeit“

„Ich bin Michael Heicks und dem Bielefelder Publikum sehr dankbar für die tolle Zeit und all das, was wir gemeinsam entwickeln konnten und erreicht haben“, zitiert das Theater in einer Mitteilung den scheidenden Chefchoreografen. „Bielefeld zu verlassen fällt mir ausgesprochen schwer, aber ich freue mich auch über das Angebot aus Braunschweig und die Aufgaben, die dort auf mich warten.“

Heicks bedauerte Zölligs Entschluss. Er hatte den Choreographen mit Beginn seiner Intendanz nach Bielefeld geholt und in der Folgezeit erstmals zeitgenössisches Tanztheater in der Stadt etabliert.

SOCIAL BOOKMARKS