„Blitzeinbruch war das Werk von Profis“
Nach einem spektakulären Blitzeinbruch in einen Media-Markt in Porta-Westfalica fahndet die Polizei nach vier Ganoven. Sie rasten mit einem vermutliche gestohlenen Wagen durch die Eingangstüren. anschließend erbeuteten sie teure Handys und Kameras.

 Zuvor waren sie mit einem offenbar gestohlenen Seat Alhambra in den Eingangsbereich gerast und hatten wertvolle Kameras und Handys gestohlen, teilte die Polizei mit. Gegen 4 Uhr ging der Notruf bei der Polizeieinsatzzentrale ein. Ein Zeuge, welcher in seinem in der Nähe abgestellten Wohnmobil schlief, wurde durch einen lauten Krach aufgeschreckt und sah in der Dunkelheit die mit ihrer Beute aus dem Markt stürmenden Männer.

 Nach ersten Ermittlungen der Polizei war zunächst einer der Verbrecher mit dem Mini-Van mit hoher Geschwindigkeit durch die gläsernen Eingangstüren gerast. Anschließend wurden zwei weitere Türen zerstört. Danach riss der Wagen ein schweres Metallgitter aus der Führung, sodass der Pkw unter dem Gitter hindurch in den eigentlichen Verkaufsraum gelangen konnte. Hinter dem Wagen fiel der Einbruchsschutz wieder in seine ursprüngliche Position zurück. Dennoch konnten drei weitere Männer in den Markt stürmen. Sie zertrümmerten die in der Nähe aufgestellten Glasvitrinen und stahlen die darin befindlichen Digitalkameras und Handys.

Kameras und Handys erbeutet

Ihre Beute verstauten sie in mitgebrachten Taschen, liefen aus dem Markt und sprangen in einen ganz in der Nähe abgestellten dunklen Pkw. Damit flüchteten sie vermutlich über den Erbeweg in unbekannte Richtung. Der Einbruch dauerte nur wenige Minuten und war von den Verbrechern offenbar gut vorbereitet, so die Einschätzung der Polizei. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen dürfte ein Schaden von rund 50.000 Euro entstanden sein. An dem zurückgelassenen Seat waren Kennzeichen aus dem Kreis Schaumburg angebracht.

SOCIAL BOOKMARKS