Bluttat in Ahaus: Mann in Schweiz gefasst
In der Schweiz ist ein gesuchter 27-jähriger Asylbewerber aus Nigeria festgenommen worden. Er soll am vergangenen Wochenende in Ahaus eine 22-jährige Flüchtlingshelferin erstochen haben.

Der Nigerianer steht unter Verdacht, die 22 Jahre alte Frau in der Nacht zum Samstag auf offener Straße mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Sie verblutete später im Krankenhaus. Die Frau hatte sich ehrenamtlich für Flüchtlinge engagiert.

Ob sich der Messerstecher und das Opfer daher kannten, ist für die Ermittler noch unklar. Ersten Ermittlungsergebnissen zufolge seien die beiden miteinander bekannt gewesen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Botzenhardt.

Die Frau sei seit längerem in der Flüchtlingshilfe der Caritas in Ahaus tätig gewesen. Ob der Asylbewerber die junge Frau in diesem Kontext kennenlernte, sei Gegenstand der Ermittlungen, betonte Botzenhardt.

Derzeit sitzt der mit einem internationalem Haftbefehl gesuchte 27-Jährige in der Schweiz in Haft. Die Staatsanwaltschaft Münster hat seine Auslieferung beantragt. Er soll erst nach seiner Ankunft in Deutschland befragt werden.

SOCIAL BOOKMARKS