Bürostühle aus Iserlohn sparen Energie
Der Sitz des Bürostuhls enthält einen Drucksensor, der die Technik im Büro steuern kann.

Möglich macht das ein Drucksensor im Sitzpolster. Dieser sendet beim Aufstehen der Mitarbeiter ein Signal, so dass sich Heizung, Lüftung und technische Geräte nach 15 Minuten ausschalten oder abgesenkt werden. Umgekehrt funktioniert das Prinzip beim Hinsetzen.

"Im KIM arbeiten viele Techniker, die einen Großteil des Tages unterwegs sind. In dieser Zeit kann viel Energie gespart werden", erklärt Christine Schulte-Hofmann, Sprecherin der Stadt Iserlohn. Zahlt sich die Investition von 11.000 Euro in die sogenannten intelligenten Bürostühle aus, dann sollen auch andere Büros der Stadtverwaltung ausgerüstet werden.

Mit dem Projekt ist die Stadt Iserlohn Vorreiter unter den NRW-Kommunen. Einige internationale Unternehmen, wie zum Beispiel der Spielwarenhersteller Lego, setzen bereits auf die Technik aus Balve.

Die Idee zum Einsatz in Iserlohn kam von einer KIM-Mitarbeiterin. Sie hatte von einem Website-Projekt der Schülerin Ayleen Schneider aus Balve gelesen. Für einen Recherche-Wettbewerb der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hatte sie eine Internetseite gestaltet zum Thema Funkstuhl-Technik. Titel: "Eine Technik, die jeder A... beherrscht."

SOCIAL BOOKMARKS