Castor-Transport rollt 2012 nach Ahaus
Das atomare Zwischenlager in Ahaus ist 2012 das Ziel eines Castortransport. Die rot-grüne Landesregierung scheiterte mit dem Versuch, den Transport zu verhindern.

 Der Aufsichtsrat des Forschungszentrums Jülich (FZJ) lehnte einen Antrag der Landesregierung ab, Voraussetzungen für die weitere Lagerung in Jülich zu schaffen. Das teilte eine FZJ-Sprecherin gestern mit. Der Mehrheitsgesellschafter Bund will gegen den Willen des Landes 152 Castoren mit stark strahlendem Müll aus dem stillgelegten Jülicher Atomversuchsreaktor bis zum 30. Juni 2013 ins Zwischenlager Ahaus bringen. Dann läuft die Genehmigung für die Lagerung in Jülich aus. Atomkraftgegner haben bereits Proteste angekündigt.

SOCIAL BOOKMARKS