Delfinarium Münster schließt bis Dezember
Spätestens ab 2013 wird es in Münster kein Delfinarium mehr geben. Dort sollen künftig nur noch Vorführungen mit Robben stattfinden.

 „Eventuell wird ihre Gruppe sogar wachsen, oder wir werden noch andere Robbenarten zeigen. Das Delfinarium wird dann umbenannt“, sagt Zoosprecherin Ilona Zühlke.

Zwar entspreche die Delfinanlage in Münster den aktuellen gesetzlichen Bestimmung zur Haltung der Meeressäuger, um sie aber für die anspruchsvollen Tiere attraktiv zu gestalten, müsste der Zoo mindestens 20 Millionen Euro investieren. „Die haben wir nicht. Und verglichen mit den modernen Delfinarien in Duisburg und Nürnberg wären wir dann das Schmuddelkind“, erklärt Zühlke. Deshalb wolle sich der Zoo lieber komplett von der Delfinhaltung verabschieden.

Die Seelöwen und andere Robben indes seien kleiner, einfacher zu halten, leichter im Umgang und für die Besucher vielleicht sogar interessanter. „Sie kommen ganz dicht ans Publikum heran und lassen sich sogar anfassen.“ Wie genau ein neues Konzept aussehen könnte, liegt ohnehin nicht in den Händen des Zoos. Denn das Delfinarium gehört einem Partnerunternehmer aus den Niederlanden, der den Vertrag aus Altersgründen auflösen will und derzeit nach einem Nachfolger sucht.

Ende Juni den Zoo nachts erkunden

Am 30. Juni findet übrigens wieder das nächtliche Zoofest von 19.30 bis 23.30 Uhr im Allwetter Zoo Münster statt. Das Motto lautet „Tiere -Lichter -Zauber“. Weitere Informationen gibt es hier.

SOCIAL BOOKMARKS