Dom ist keine Baustelle wie jede andere
Mense
Monika Göddeker (l.) vom Architektur-Büro Hülsmann leitet die Sanierung des St.-Paulus-Doms in Münster.
Mense

„Ich bin zuversichtlich, dass die Außenarbeiten bis zum Jahresende abgeschlossen werden können“, sagt die Bauleiterin, auf deren Wort mehrere Dutzend Handwerker hören.  Auch wenn das Projekt immer wieder stressige Situationen mit sich bringt, ist die Dombaustelle für die Architektin etwas besonderes. „Ja, es gibt sie, die himmlischen Momente, vor allem auf den Türmen auf einer Arbeitshöhe von 52 Metern“, sagt Monika Göddeker.

Am 7. November soll der zweite Bauabschnitt beginnen. Dann richtet die „Herrin der Dombaustelle“ den Blick nach Innen. Für die Sanierung des Innenraums muss der St.-Paulus-Dom ein Jahr komplett geschlossen werden. Zum Weihnachtsfest 2012 soll das Gotteshaus dann in neuer Pracht erstrahlen. Fakten und Hintergründe zu dem ehrgeizigen Vorhaben in der Donnerstag-Ausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS