Dortmund und Schalke überzeugen
Bild: dpa
Einziger Vorwurf an den BVB: Zu viele Chanchen nicht genutzt. Ansonsten konnten Mario Götze und Kollegen zufrieden sein. Der knappe Sieg war hochverdient.
Bild: dpa

Damit verlängerte der BVB seine Schonfrist bis zur Entthronisierung.

Der FC Schalke 04 war vor heimischer Kulisse mit 3:0 gegen Hoffenheim erfolgreich. Die Dortmunder haben auf Platz zwei weiter vier Punkte Vorsprung auf Bayer Leverkusen. Die Dortmunder hatten in Stuttgart anfangs Glück, dass VfB-Stürmer Vedad Ibisevic bei einem Kopfballtreffer knapp im Abseits stand (12.). Wenig später rettete Torhüter Roman Weidenfeller gegen den allein vor ihm aufgetauchten Ibrahima Traoré. Danach wurde der letztjährige Doublesieger vor dem Champions-League-Viertelfinale am Mittwoch beim FC Málaga stärker. Der für den an der Nase verletzten Nationalspieler Marcel Schmelzer eingewechselte Lukasz Pisczczek verlängerte per Kopf einen Freistoß von Marco Reus ins Netz. Bei Schmelzer besteht der Verdacht auf einen Nasenbeinbruch. Die Führung hielt zunächst, weil Mario Götze nach dem Wechsel auf der Torlinie klärte (59.). Doch Talent Alexandru Maxim gelang schließlich der verdiente VfB-Ausgleich (63.). Stuttgarts Verteidiger Georg Niedermeier sah wenig später Gelb-Rot. Das nutzte BVB-Torjäger Robert Lewandowski (82.) zur Entscheidung aus. Der FC Schalke 04 strebt Richtung Champions League, 1899 Hoffenheim taumelt in die Zweitklassigkeit. Bei der Rückkehr von Trainer Marco Kurz und Manager Andreas Müller nach Gelsenkirchen unterlagen die Kraichgauer nach Toren von Marco Höger in der 71. Minute, des Brasilianers Raffael (79.) und von Teemu Pukki (83.) vor 60 743 Zuschauern mit 0:3 (0:0). Schalke rückte zumindest für einen Tag an Position vier vor, Hoffenheim bleibt nach der zehnten Auswärtsniederlage Vorletzter.

SOCIAL BOOKMARKS