Einwohner: Gütersloh und Münster wachsen
Bild: dpa

Wie aus einer Erhebung des Statistischen Landesamtes hervorgeht, lebten Ende 2013 insgesamt 8.150.093 Menschen in der Region. Das sind 7263 Personen weniger als ein Jahr zuvor (-0,1 Prozent).

Bild: dpa

Zu den Städten mit einer deutlich positiven Einwohnerentwicklung gehören in Westfalen unter anderem Gütersloh, Münster und Dortmund. Mit 575.944 Einwohnern (+3857 gegenüber 2012) ist Dortmund hinter Köln und Düsseldorf aktuell drittgrößte Stadt in Nordrhein-Westfalen.

Im Kreis Warendorf lebten im vergangenen Jahr 272.623 Menschen (2012: 272.832) und im Kreis Gütersloh 352.334 (2012: 351.624). Damit folgen die beiden Kreise dem Aufwärtstrend und verzeichnen einen leichten Einwohnerzuwachs.

Einwohnerrückgang im Sauerland

Vom Einwohnerrückgang besonders betroffen ist Südwestfalen. Die Kreise Olpe, Siegen-Wittgenstein, Soest, der Hochsauerlandkreis und der Märkische Kreis haben innerhalb eines Jahres zusammen mehrere Tausend Einwohner verloren. Aber auch einige größere Städte im Ruhrgebiet wie etwa Bochum, Hagen, Dorsten oder Marl verzeichnen sinkende Zahlen.

Landesweit ist die Bevölkerungszahl 2013 leicht gestiegen. Weil mehr Menschen nach Nordrhein-Westfalen zogen als das Land im selben Zeitraum verließen, erhöhte sich die Gesamtzahl der Einwohner um 0,1 Prozent auf 17.571.856 Personen.

SOCIAL BOOKMARKS