Entwarnung nach Fliegerbomben-Fund
Wegen eines Bombenfunds ist es am Mittwochvormittag in Münster zu erheblichen Verkehrsbehinderungen gekommen. 70 Einsatzkräfte der städtischen Feuerwehr und der Kampfmittelräumdienst waren vor Ort.

Bauarbeiter waren bei Kanalarbeiten im Bereich Weseler Straße/Autobahnende A 43 um kurz nach 8 Uhr auf das Kampfmittel gestoßen. Im Umkreis von 100 Meter wurden daraufhin Evakuierungen eingeleitet. Die städtische Feuerwehr war mit 70 Einsatzkräften vor Ort.

Die Polizei nahm Straßensperrungen vor, was zu erheblichen Verkehrsbehinderungen führte, von denen wegen des Rückstaus auf der B51 (Umgehungsstraße) auch Pendler aus dem Kreis Warendorf betroffen waren. Die Münsteraner Polizei riet Autofahrern, den Verkehrsknotenpunkt in Münsters Süden, an dem Umgehungsstraße, Autobahnzubringer und Weseler Straße aufeinandertreffen, weiträumig zu umfahren.

SOCIAL BOOKMARKS