Film nimmt OWL-Klischees auf die Schippe
Bild: Wille
„Muss ja! Typisch Ostwestfalen“: Lisa Kettenbach, Masterstudentin der Medienwissenschaften an der Universität Bielefeld, bearbeitet die Tonaufnahmen zum Film über OWL-Klischees .
Bild: Wille

Der Streifen entstand in der Kreativwerkstatt Medien der Universität Bielefeld. „Klischees existieren, aber die Frage ist, inwieweit sie der Wirklichkeit entsprechen“, erklärt Thomas Walden, Dozent der Medienpädagogik an der Universität Bielefeld. Gemeinsam mit seiner Kollegin Petra Pansegrau leitet er das Filmseminar, in dem sich 20 Studenten zwei Semester lang engagieren. Die aktuelle Idee entwickelte sich aus dem ersten Filmprojekt, dass sich mit ostwestfälischer Popkultur beschäftigte. „Da haben wir schon gemerkt, dass die Menschen in der Region ganz und gar nicht dem Klischee entsprechen“, betonte Walden im Gespräch mit der „Glocke“.

Nach der Idee war auch das Grundkonzept schnell gefunden: Das Thema sollte durch einen Moderator vermittelt werden, natürlich einen waschechten Ostwestfalen. Bei der Suche nach einem geeigneten Kandidaten war die Internetplattform „Youtube“ hilfreich. Beim Durchschauen einiger Videos stießen sie auf den Kaberrettisten Harald Meves, dessen Arbeit den Studenten auf Anhieb gefiel, berichtete Studentin Lisa Kettenbach.

Meves moderiert mit Humor

Der Kandidat erwies nicht nur als humorvoll, sondern auch als ziemlich spontan. Viel Überzeugungsarbeit brauchten die Jungfilmer nicht zu leisten: „Ich fand die Idee sehr witzig“, erklärte Meves seine rasche Zusage.

Der Kabarettist stellt als Moderator in dem Film sehenswerte Orte und spannende Ereignisse in Ostwestfalen vor. Kreativität wurde aber auch von den Studenten gefordert. Sie führten Straßeninterviews mit Passanten und stellten wichtige Passagen der Regionalgeschichte mit Playmobil-Figuren nach.

Aus 200 Stunden Arbeit und jeder Menge Schnittmaterial entsteht ein rund einstündiger Film, der im Oktober fertiggestellt sein soll. „Was sind Mauken?“, „Wie ist das Wetter in OWL?“, „Was ist Wurstebrei?“, „Wie lässt sich der typische Ostwestfale charakterisieren?“ – Antworten auf diese und andere Fragen werden den Zuschauern auf heitere, selbstironisch und raffinierte Weise geliefert.

Der Film hat Premiere am 31. Oktober ab 19.30 Uhr im Ringlockschuppen in Bielefeld.

Jessica Wille

SOCIAL BOOKMARKS