Forscher weisen seltene Wildkatzen nach
Bild: dpa
Die sehr seltenen Wildkatzen leben und vermehren sich erfolgreich im Eggegebirge. Das hat eine wissenschaftliche Untersuchung jetzt erstmals nachgewiesen. Die genetischen Untersuchungen belegen außerdem, dass die Egge ein wichtiger Verbindungskorridor zwisschen den bedeutenden Wildkatzenvorkommen in der Eifel und im Harz ist.
Bild: dpa

18 Katzen und 13 Kater konnten durch Haarproben eindeutig als Wildkatzen identifiziert werden. Förster und Jäger hatten es seit längerem vermutet, doch erst jetzt liegen die Genuntersuchungen des Forschungsprojektes der Bezirksregierung Detmold und des Landesbetriebs Wald und Holz Nordrhein-Westfalen vor. Bereits im vorletzten Winter wurden sogenannte Lockstöcke im gesamten Eggegebirge aufgestellt. So konnten rund 400 Haarproben gesammelt und DNA-Untersuchungen vorgenommen werden.

Laut dem Landesbetrieb Wald und Holz seien die Wälder des Eggegebirges ein guter Lebensraum für Wildkatzen. Sie würden die großen und häufig als Naturschutzgebiete ausgewiesenen Waldflächen auch zur Aufzucht ihrer Jungen nutzen. Damit sei das Eggegebirge nicht nur ein Durchzugsgebiet für wandernde junge Wildkatzen, sondern auch fester Lebensraum für eine eigenständige Population.

Experten warnen vor Untätigkeit

Doch bei allen Erfolgsmeldungen warnen die Experten davor, die Hände in den Schoß zu legen. Die Wälder der Egge würden die Aufgabe als Korridor nicht optimal erfüllen, sagt der Wildkatzenexperte Karsten Hupe, der das Projekt zur Erfassung betreut hat. Zu groß seien noch die Barrieren und Gefahren durch Straßen, vor allem die Autobahn 44. Abhilfe könnten Wildbrücken und Unterführungen schaffen. Wichtig sei die Vernetzung der Waldgebiete, sagt der Leiter des Regionalforstamts Hochstift, Roland Schockemöhle, der stolz auf „seinen“ Wald und die Wildkatzen ist. „Die anspruchsvolle Wildart adelt die Region.“

Die Wildkatzenexpertin Friederike Wolf, die ebenfalls das Projekt zur Erfassung der Tiere betreute, appelliert an Wanderer und Spaziergänger, keine kleinen Wildkatzen aus dem Wald mitzunehmen. „Denn zu Hause merken die ganz schnell, warum die Tiere Wildkatzen heißen. Die lassen sich nicht domestizieren, sondern verwüsten erstmal die Wohnung.“

SOCIAL BOOKMARKS