Fußball-EM für viele eine Liebesdroge
Ein mitreissendes Turnier kann sich positiv auf die Liebe auswirken, sagt Psychologe Steffen Fliegel aus Münster.

„Fußball-Euphorie an sich holt die Gefühle schon auf den Elfmeterpunkt. Wer sich dann nahe ist, hat auch Lust auf Berührungen.“ Es liege eine ansteckende Leidenschaft in der Luft, erläuterte Fliegel.

Fußball als verbindendes Element

„Überall wehen Fahnen an den Autos. Man wird mitgerissen. Die Begeisterungsgefühle können sich positiv auf die Liebe auswirken.“ Ein solches Turnier sorge nämlich in Partnerschaften viel häufiger für einhellige Begeisterung als etwa ein spannendes Bundesliga-Spiel. „Dann kann es ein verbindendes Element sein“, sagte der Psychologe.

Mann hat zwei Leidenschaften

„Wobei man sagen muss: Für den Mann gibt es dann zwei Leidenschaften: den Fußball und die Partnerin. Die Frage ist: Wie viel Leidenschaft vergibt er an die eine Seite? Und wie viel bleibt dann noch übrig?“ Es komme letztlich darauf an, dass entweder beide Partner fußballbegeistert sind oder - wenn es nicht so ist - wenigstens Toleranz zeigen, sagte Fliegel. „Wenn sich zum Beispiel der Mann sehr für Fußball interessiert und die Frau weniger, kann das zu massiven Partnerschaftskonflikten führen - zumal wenn das Wohnzimmer ständig mit angetrunkenen Freunden bevölkert ist.“ Ein Fußballmuffel könne dann schnell sauer auf den Partner werden, wenn sich beide vorher nicht in diesen Dingen abgesprochen haben.

Alkohol nur in Maßen

Auch zu viel Bier zum Spiel könnte im Schlafzimmer zum Eigentor werden, sagte der Experte. „Ein bisschen Alkohol stimuliert. Nur wenn es zu viel wird, leidet die Lust, die Potenz und auch das Interesse.“

SOCIAL BOOKMARKS