Fußballerinnen mit WM-Quartier unzufrieden
Kein Fußballplatz, keine Fitnessgerate - der Frauen-Fußballmannschaft aus Äquatorial-Guinea gefällt ihr WM-Quartier in Münster nicht.

Etwa 30 Spielerinnen und Betreuer haben in der Bildungseinrichtung ihre Zimmer bezogen. Es könnte ein kurzer Aufenthalt werden.  Das Team hat sich beschwert, dass es in der Unterkunft weder ein Schwimmbad, noch Fitnessgeräte und auch kein Fußballplatz auf dem Gelände gebe, sagte eine Sprecherin der Johanniter Akademie. Dies alles sei bei einer Vorbesichtigung durch einen Vermittler vor einer Woche noch kein Problem gewesen.

Mit der Unterkunft an sich und der Verpflegung sei die Delegation zufrieden, hieß es. „Das andere können wir nicht stellen“, sagte die Sprecherin. „Wir haben aber auch immer darauf hingewiesen.“ Die Akademie habe der Mannschaft angeboten, auf einem nahegelegenen Platz trainieren zu können. Auch um Zugang zu einem Schwimmbad und zu Fitnessgeräten wollte man sich kümmern. Es sei aber noch nicht klar, ob die Mannschaft wie vereinbart bis zum Beginn der Weltmeisterschaft am 26. Juni in der Akademie bleibe oder sich ein Ausweichquartier suche.

SOCIAL BOOKMARKS