Fußballfest verläuft in der Region friedlich
Auch in der Region feierten die Fans der deutschen Fußball-Nationalmannschaft den 2:1 Sieg der Deutschen im EM-Vorrundenspiel gegen die Niederlande. Alles blieb friedlich.

Denn die Feiern der Fans verliefen friedlich in der Region, wie die Polizeisprecher der Polizei im Kreis Gütersloh und Warendorf im Gespräch mit der „Glocke“ am Donnerstagmorgen mitteilten. Es gab keine Einsätze. Im Kreis Warendorf hatten die Einsatzkräfte verstärkt die Public Viewings in Ahlen, Ennigerloh, Oelde und Telgte im Blick. Solche Großveranstaltungen finden zurzeit im Kreis Gütersloh nicht statt. Das wird sich voraussichtlich ab dem Viertelfinale ändern. Dann ist zumindest für den Innenstadtbereich in Gütersloh ein Public Viewing geplant, zu dem mehr die Veranstalter mehr als 1000 Gäste erwarten. Auch dort wird dann die Polizei mit verstärkten Einsatzkräften vor Ort sein.

Scholl stellt sich hinter Gomez

Unterdessen hat TV-Kritiker Mehmet Scholl Mario Gomez nach dessen beiden Treffern zum 2:1-Sieg gegen die Niederländer bei der Fußball-EM gratuliert. „Ich bin stolz auf Mario. Einsatz und Erfolg haben zusammengepasst", lobte der Ex-Nationalspieler in der „Bild"-Zeitung (Donnerstag) den deutschen Torjäger.

Nach dem 1:0-Siegtor von Gomez gegen Portugal im ersten EM-Gruppenspiel hatte Scholl den Stürmer noch deftig attackiert und damit eine Debatte um den Einsatz und die Spielweise des Bayern-Profis ausgelöst. „Ich hatte zwischendrin Angst, dass er sich wund gelegen hat, dass man ihn wenden muss", hatte Scholl am vergangenen Samstag in der ARD gesagt. Gomez gestand nach dem Erfolg gegen die Holländer, dass ihn die tagelange Diskussion durchaus beschäftigt hat. „Es war Druck ohne Ende", bekannte er.

SOCIAL BOOKMARKS