Gerry Weber Open ab 2014 mit Damenturnier?
Bild: dpa

Bei den Gerry Weber Open sollen ab 2014 Damen ein Turnier austragen dürfen. Erste Prüfungen für die Neuerung laufen. Das Bild zeigt Tennisspielerin Andrea Petkovic beim WTA-Turniers in Stuttgart.

Bild: dpa

 „Wir haben immer gesagt, sollten sich deutsche Spielerinnen auf Dauer wieder in der Weltspitze etablieren, dann versuchen wir dem Rechnung zu tragen“, betonte Weber.  Demzufolge könnten die deutschen Tennisdamen in Halle mit einem neu geschaffenen Rasenturnier die Möglichkeiten für ihre Auftritte bekommen: Angedacht ist dies für das Jahr 2014.

Hintergrund: In Andrea Petkovic, Angelique Kerber, Sabine Lisicki und Julia Görges stehen derzeit vier deutsche Spielerinnen unter den Top 25. Mit dem derzeit laufenden Hallenevent in Stuttgart gibt es aber nur noch ein Damenturnier in Deutschland. Die Gerry-Weber-Open sind dagegen als Generalprobe für Wimbledon seit Jahren sehr erfolgreich.
Zeitgleich zu den Gerry Weber Open der Herren könnte dann in der ostwestfälischen Tennisarena Gerry Weber Stadion ein WTA-Rasentennisturnier zur Austragung kommen. „Diese Möglichkeit prüfen wir derzeit“, sagte der 48-jährige Turnierdirektor, „und es ist durchaus denkbar, dass wir den deutschen Spielerinnen hier eine entsprechende Möglichkeit für 2014 schaffen.“

Doch bis es so weit ist, müssen noch „planerische Hausarbeiten“ erledigt werden. Dazu gehören außer erforderliche Gespräche mit den Profivereinigungen WTA und ATP (Association of Tennis Professionals) sowie den nationalen TV-Anstalten auch die baulichen Veränderungen rund um den Centre Court der 11.500 Zuschauer fassenden Tennisarena.

Voraussetzung sind bauliche Maßnahmen

Für eine Umsetzung der Pläne müssten die Organisatoren in Halle allerdings noch einige Veränderungen auf der Anlage vornehmen. So müssten für eine Doppel-Veranstaltung weitere Rasenplätze erstellt werden, um den Profis ausreichend Trainingsmöglichkeiten zu geben und auch den dann erhöhten Zuschaueransprüchen gerecht zu werden. Der bereits vorhandene Court 1 müsste ebenfalls aufgestockt werden. Zudem stehen noch Gespräche mit den Profivereinigungen WTA (Damen) und ATP (Herren) an. "Von daher benötigen wir noch eine gewisse Zeit der Prüfungen", sagte Weber.

SOCIAL BOOKMARKS