„Glocke“-Leser bei Karl-May-Festspielen
Bild: Baldus
Die Karl-May-Festspiele in Elspe waren Ziel des ersten „Glocke“-Familientags am Mittwoch. Zu sehen gab es auf der Naturbühne das Stück „Unter Geiern“.
Bild: Baldus

Wie es sich anfühlt, wenn eine Glasflasche auf dem eigenen Kopf zerschlagen wird, weiß Robin Külker aus Rheda-Wiedenbrück nun ganz genau. Selbstverständlich war es keine echte Glasflasche, sondern eine aus einem speziellen Material. Gemerkt hat der Rheda-Wiedenbrücker von dem Schlag auf den Kopf kaum etwas: Er hat - wie sich das für echte Cowboys und Stunmen gehört - nicht einmal mit der Wimper gezuckt.

Ulla Dünninghaus aus Beckum verzückte das Publikum auf der Naturbühne in Elspe durch ihre Treffsicherheit. Was Rolf Schauerte, Geschäftsführer der Elspe-Event GmbH, nicht vermochte, erledigte sie im Handumdrehen: Aus einer Distanz von mehr als 20 Metern schoss sie mit einem echten Cowboy-Colt auf blecherne Geschirrstücke, die an einer Schnur aufgehängt waren. Prompt fielen diese klappernd zu Boden. Der Applaus ihrer Mitreisenden war Ulla Dünninghaus gewiss.

Was die Leser beim „Glocke“-Familientag bei den Karl-May-Festspielen in Elspe sonst noch erleben konnten lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der „Glocke“  und des „Ahlener Tageblatts“ vom Freitag.

SOCIAL BOOKMARKS