Goldbeck setzt Rekordsumme um
Bild: Timmermann
Die Konstruktion eines Parkhauses können sich Besucher im Detail am Stammsitz des Familienunternehmens Goldbeck in Bielefeld-Ummeln anschauen. Dort hatte die Geschäftsführung gestern zum Pressegespräch eingeladen: (v. l.) Jörg-Uwe Goldbeck, Uwe Brackmann und Christian Schnieder.
Bild: Timmermann

Zum Parkhausbau kommen  zahlreiche Logistik- und Produktionshallen, Bürogebäude und gewerbliche Solaranlagen.

393 Projekte hat Goldbeck 2013/2014 realisiert – darunter eine Produktionshalle und ein Bürogebäude im Gewerbegebiet A2 für den Maschinenbauer Hammelmann in Oelde sowie ein 23 000 Quadratmeter großes Bürogebäude der Telekom in Düsseldorf. Das Kerngeschäft liegt im schlüsselfertigen Bauen. „Insbesondere das Geschäft mit Logistikimmobilien in Deutschland ist stabil“, sagte Uwe Brackmann Mittwoch in Bielefeld. Er ist als Geschäftsführer mitverantwortlich für den Schlüsselfertigbau. Wenig Mieterwechsel und gleichbleibende Einnahmen seien gute Argumente für Investoren.

Im Bereich Parkhäuser, die einen Jahresumsatz von 140 Millionen Euro ausmachten, beanspruchen die Bielefelder die Marktführerschaft in Deutschland für sich. Mit einer besonders harten und wartungsarmen Betonoberfläche hebt sich Goldbeck von seinen Konkurrenten ab, wie der Vorsitzende der Geschäftsführung, Jörg-Uwe Goldbeck, sagte. Ein spezielles Produktionsverfahren sorge für eine optimale Aushärtung des Betons. Mehr verriet er dazu nicht. Denn ein Mitbewerber hat bereits versucht, Goldbecks Bauweise von Parkhäusern zu kopieren. Der Streit wird gerichtlich geklärt. Bauelemente aus Stahl und Aluminium werden in Bielefeld und Treuen (Sachsen) gefertigt, Betonteile in zwei Werken in Tschechien und Hamm. Da die Transporkosten für Beton hoch sind, gibt es seit 2012 ein weiteres Werk in Ulm. Das neue Geschäftsjahr ist für Goldbeck gut angelaufen. Aktuelle Bauprojekte sind ein Vier-Sterne-Hotel in Bielefeld und ein Kreuzfahrtterminal in Hamburg.

Mehr dazu lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der „Glocke“ und des „Ahlener Tageblatts“.

SOCIAL BOOKMARKS