Gute Vorsätze konkret formulieren
Gesünder essen, mehr Sport und mehr Zeit mit der Familie: Zum Jahreswechsel fassen viele Menschen gute Vorsätze.

Psychotherapeutin Judith Schild aus dem PsychotherapeutInnen-Netzwerk Münster und Münsterland erklärt: „Wichtig ist es, den Vorsatz ganz konkret zu formulieren“, sagt Schild. „Es ist besser, sich täglich ein Stück Obst und einen fleischfreien Tag in der Woche vorzunehmen, als ab sofort gesünder essen zu wollen.“

Nicht von anderen abhängig machen

Wer Vorsätze erfolgreich umsetzen wolle, solle sich zudem nicht abhängig machen von anderen. „Wenn die beste Freundin also krank ist, sollte man trotzdem joggen, auch wenn man lieber zu zweit Sport treibt.“

Zudem würden realistisch formulierte Ziele helfen: Es ist schon gut, wenn zum Beispiel 30 Minuten am Tag mit den Kindern gespielt wird, es muss nicht jeden Tag ein Ausflug sein. „Oft überfordern wir uns in unserer Silvester-Euphorie“, ist Schilds Erfahrung, „der Alltag holt uns dann schnell wieder ein.“

Auf Wichtiges Beschränken

Damit Vorsätze ihren Wert über die Silvesternacht hinaus behalten, sollte man sich zudem auf Ziele beschränken, die einem tatsächlich wichtig sind. Schild erklärt, warum: „Veränderungen benötigen Energie – und die sind wir nur bereit aufzubringen, wenn wir das Ergebnis als lohnend einstufen.“

Dabei kann helfen, sich die kurz- und langfristigen Folgen einer Verhaltensänderung vor Augen zu führen: Kurzfristig mag es unangenehm sein, loszujoggen, anstatt die Lieblingsserie zu gucken. Langfristig aber entsteht ein besseres Körpergefühl sowie eine höhere Fitness.

SOCIAL BOOKMARKS