Haftstrafe für Fahrradwurf auf Zug
Der Wurf eines Fahrrads auf einen Zug kommt einen 22-Jährigen teuer zu stehen.

Zur Überzeugung der Richter hatte der Mann an einem frühen Morgen Anfang August 2010 von einer Brücke aus ein Damen-Fahrrad auf einen in einem Dortmunder Bahnhof stehenden Regionalzug geworfen. Dabei hatte sich der Lenker des Rades in der Oberleitung verhakt und für einen grellen Lichtblitz samt Kurzschluss gesorgt. Der Angeklagte ist bereits wegen Mordversuchs vorbestraft. Im Alter von 16 Jahren hatte er Steine auf fahrende Autos geworfen.

SOCIAL BOOKMARKS