Hartz-IV und 46 000 Euro im Keller
dpa
46000 Euro fanden Beamt des Hauptzollamtes und des Finanzamtes Münster im Keller eines Hauses. Der Hartz-IV-Empfänger wird verdächtigt, zu Unrecht Leistung bezogen zu haben.
dpa
Die Ermittler fanden das Geld in dem Wohnhaus eines 59-jährigen Mannes aus Lüdinghausen. Der Hartz IV-Empfänger hatte die Banknoten in einer Lederjacke im Keller des Hauses versteckt.
Der Verdächtige hatte in der Vergangenheit neben dem Bezug von Hartz IV-Leistungen einen Schrotthandel betrieben, seine Einkünfte in vermutlich sechsstelliger Höhe jedoch nicht angezeigt. Das sichergestellte Geld kann jetzt für die Schadenswiedergutmachung verwendet werden.
Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung und Leistungsmissbrauch eröffnet. Weitere Ermittlungen dauern an.“

SOCIAL BOOKMARKS