Hitze-Chaos: Bahnvorstand entlastet
Im Juli 2010 musste ein ICE der Bahn in Bielefeld gestoppt werden, nachdem mehrere Schüler aufgrund der starken Hitze in den Wagen kollabiert waren.

Anfang Juli 2010 waren bei hochsommerlichen Temperaturen innerhalb weniger Tage Klimaanlagen in gut 50 Fernzügen ausgefallen - teils komplett, teils in einzelnen Wagen. In einem dramatischen Fall musste ein ICE in Bielefeld gestoppt werden, in dem mehrere Schüler kollabiert waren. Auch die Staatsanwaltschaften Hamburg und Bielefeld ermitteln nach Medienberichten in dem Fall.

Die Klimaanlagen seien ordnungsgemäß zugelassen gewesen, betonte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft. Steltner hob hervor, dass die Anklagebehörde weiter ermittle. Im Zentrum stehe nun das Personal betroffener Züge mit Ziel oder Abfahrtsort Berlin. Die Mitarbeiter hätten möglicherweise nicht angemessen auf die Hitze-Probleme reagiert.
SOCIAL BOOKMARKS