Immobilienpreise in NRW steigen
Bild: dpa
Baugrundstücke in NRW-Metropolen wie Münster sind deutlich günstiger als solche in ländlichen Regionen, wie beispielsweise dem Sauerland oder der Eifel.
Bild: dpa

Das Interesse an Immobilien in Nordrhein-Westfalen wächst weiter: Der Markt reagiert darauf mit steigenden Preisen. „Es ist ganz offensichtlich: NRW hat viele attraktive Standorte. Dort ist Wohneigentum besonders begehrt“, sagte NRW-Kommunalminister Ralf Jäger (SPD) am Montag in Düsseldorf.  Regionale Unterschiede

Ein- und Zweifamilienhäuser verzeichneten im Jahr 2014 in NRW einen Preiszuwachs von durchschnittlich vier Prozent. Spitzenreiter mit sechs Prozent ist das Münsterland.
Durchschnittlich sind die Preise für Wohnungseigentum erneut um drei Prozent gestiegen. Auch hier zeigen sich regionale Unterschiede. Den höchsten Anstieg gab es ebenfalls im Münsterland und in der Region Köln. Hier legten die Preise jeweils um sechs Prozent zu. Unbebaute Grundstücke für Ein- und Zweifamilienhäuser sind landesweit um etwa zwei Prozent teurer geworden.

Düsseldorf Spitzenreiter bei Baulandpreisen

Spitzenreiter bei den Baulandpreisen in mittleren Wohnlagen ist die Landeshauptstadt Düsseldorf mit 600 Euro pro Quadratmeter (EUR/m²). Bodenpreise von mehr als 300 EUR/m² werden in Köln (440 EUR/m²), Bonn (370 EUR/m²), Münster (350 EUR/m²) und Bergisch Gladbach (330 EUR/m²) sowie in einigen Gemeinden im Einzugsbereich von Düsseldorf (Meerbusch 370EUR/m², Langenfeld 370 EUR/m², Hilden 370 EUR/m², Ratingen 365 EUR/m² und Neuss 330 EUR/m²) erzielt. Bei guten Wohnlagen rangiert Köln mit 1.100 EUR/m² vor Düsseldorf mit 970 EUR/m² gefolgt von Münster mit 520 EUR/m² und Aachen mit 480 EUR/m² sowie Dortmund und Meerbusch mit 440 Euro EUR/m². Selbst in einfachen Lagen belegt Düsseldorf mit 470 EUR/m² einen Spitzenplatz. Dagegen kann in einzelnen ländlichen Gegenden, wie beispielsweise in der Eifel oder in Ostwestfalen, der Quadratmeter erschlossenes Bauland in mittleren Wohnlagen noch für einen Preis unter 50 EUR/m² erworben werden.

19,09 Milliarden Euro in Immobilien-Eigentum investiert

Im Jahr 2014 wurden 50.234 (+7 Prozent) Ein- und Zweifamilienhäuser für insgesamt 11,09 Milliarden Euro (+13 Prozent) verkauft. Über Wohnungseigentum wurden 55.551 (+5 Prozent) Kaufverträge mit einem Umsatz von acht Milliarden Euro (+8 Prozent) geschlossen.

Dem aktuellen Grundstücksmarktbericht liegen alle Grundstücksgeschäfte des vergangenen Jahres zugrunde.

SOCIAL BOOKMARKS