Industrieumsatz steigt um fünf Prozent
Die Industrie in der Region hat ihren Umsatz deutlich gesteigert. Das Bild zeigt die Produktion bei DMG Mori in Bielefeld.

Auf 47,5 Milliarden Euro summieren sich die Umsätze der Unternehmen im In- und Ausland, meldet die IHK Ostwestfalen zu Bielefeld nach Auswertung der aktuell verfügbaren Landesstatistik für 2017 (2016: 45,4 Milliarden Euro). Der Umsatz der Industrieunternehmen im Gebiet der IHK Nord Westfalen stieg auf 44 Milliarden Euro (2016: 41,6 Milliarden Euro).

Industrie entscheidend für Wohlstand der Region

„Der Gesamtumsatz der Industrie im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region ist damit größer als in den Bundesländern Schleswig-Holstein oder Thüringen“, unterstreicht Lars Baumgürtel, Vorsitzender des IHK-Industrieausschusses, die „zentrale Bedeutung der Industrie für den Wohlstand der Region“. „Wir haben 2017 nach vier Jahren ohne signifikantes Wachstum endlich wieder zugelegt“, freut sich der Unternehmer aus Gelsenkirchen.

Kreis Gütersloh stark, Kreis Warendorf enttäuscht

Der Kreis Gütersloh bleibt das dominierende Schwergewicht in Ostwestfalen. Der Kreis steigerte den Industrie-Umsatz um starke 5,9 Prozent auf 20,8 Milliarden Euro. Enttäuschung dagegen im Kreis Warendorf. Dort wuchs des Umsatz der Industrie nur um magere 0,3 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro. Für den exportorientierten Maschinenbau im Kreis Warendorf sei das Jahr nicht immer zufriedenstellend verlaufen, teilte die IHK Nord Westfalen mit. Der Kreis Coesfeld glänzte mit einem Plus von 10,4 Prozent. Der größte Industriekreis im IHK-Bezirk Nord Westfalen bleibt der Kreis Steinfurt mit einem Gesamtumsatzvolumen von 9,2 Milliarden Euro.

Umsatztreiber Export

2017 ist in den Kammerbezirken sowohl das Inlandsgeschäft als auch der Export gewachsen. Der Inlandsumsatz in Ostwestfalen belief sich auf 29,5 Milliarden Euro. Das ist ein Plus von 3,2 Prozent gegenüber 2016. Der Auslandsumsatz lag mit 15,8 Milliarden Euro um 7,4 Prozent über dem Vorjahreswert. Die Exportquote, der Anteil des Auslands- am Gesamtumsatz, stieg auf 35,8 Prozent. Die Zahlen für den Kammerbezirk der IHK Nord Westfalen: Der Inlandsumsatz stieg um 4,5 Prozent auf 25,8 Milliarden Euro. Der Auslandsumsatz erreicht 17,9 Milliarden Euro, 5,9 Prozent mehr als im Vorjahr (Exportquote: 40,9 Prozent).

Die stärkste Branche in Ostwestfalen ist Nahrungs- und Futtermittelbranche mit einem Umsatz von 7,5 Milliarden Euro (plus 5,2 Prozent). Die umsatzstärkste Industriebranche in Nord-Westfalen ist  die Chemische Industrie. Mit 8,3 Milliarden Euro geht 2017 knapp ein Fünftel des nord-westfälischen Gesamtumsatzes auf das Konto der Chemieunternehmen.

SOCIAL BOOKMARKS