Keine London-Flüge vom FMO: Airline pleite
Bild: dpa
Die Marktsituation für kleine Fluggesellschaften ist schwierig: Innerhalb einer Woche haben zwei Airlines, die Flüge vom Flughafen Münster/Osnabrück aus angeboten haben, Insolvenz angemeldet.
Bild: dpa

Zwei kurze Auftritte hatte die Fluggesellschaft Jetisfaction mit Sitz in Achim bei Bremen am FMO: Im Herbst 2010 und im Herbst 2011. Zu den ersten Flugzielen in der Schweiz und in Polen sollte ab November auch London angeflogen werden. Doch dazu kam es nicht. „Die Starts wurden im Oktober zunächst verschoben“, erklärte FMO-Sprecher Andrés Heinemann auf Anfrage der „Glocke“. „Die Fluggesellschaft wollte nach eigenen Angaben versuchen, weitere Investoren ins Boot zu holen. Da hatten wir bereits erhebliche Zweifel daran, dass das London-Projekt gelingt.“

Trotzdem hatten Kunden bereits im September Tickets der Airline nach London gekauft. “Wir wissen nicht, wie viele davon betroffen sind“, sagt FMO-Sprecher Heinemann. “Aber die Massen können es nicht sein, die Tickets waren nur kurz im Verkauf.“ Einige Kunden seien bereits entschädigt worden, andere warteten noch auf ihr Geld. “Sie müssen ihre Ansprüche jetzt beim Insolvenzverwalter geltend machen.“ Auch die Ziele in der Schweiz und in Polen werden seit einigen Monaten nicht mehr angeflogen. Der Insolvenzverwalter war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Erst in der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass die Fluggesellschaft Cirrus mit Sitz in Saarbrücken insolvent ist. Seitdem sind das von der Airline angebotene Flugziel Stuttgart am FMO gestrichen. „Wir wollen schnell Alternativen finden“, sagte Heinemann. „Wír führen Gespräche mit verschiedenen Fluggesellschaften. Aber es ist im Moment nicht leicht, sie dafür zu gewinnen, neue Flugziele anzubieten - dazu noch an einem kleinen Flughafen wie dem unseren.“

SOCIAL BOOKMARKS