Kinder vom Noro-Virus befallen
Bild: dpa

15 mit dem Noro-Virus befallene Kinder mussten am Mittwochabend aus der Jugendherberge Oerlinghausen in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Das Virus ruft eine Brechdurchfall-Erkrankung hervor.

Bild: dpa

Über Erbrechen und Durchfall haben am Mittwochabend zahlreiche Kinder sowie mehrere Erwachsene in der Jugendherberge Oerlinghausen im Kreis Lippe geklagt. Es kam zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdiensten.

Viele der aus Bockum-Hövel bei Hamm stammenden Fünftklässler einer Realschule wurden in eigens aufgebauten Zelten auf einem nahegelegenen Parkplatz ärztlich versorgt. 15 mussten in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden. 31 weitere Schüler sowie sechs Lehrkräfte wurden in der Unterkunft von Notärzten und Hilfsorganisationen betreut und im Verdachtsfall abgeschirmt, um weiteren Ansteckungen vorzubeugen, heißt es in einer Mitteilung des Kreises Lippe. Die Kinder wurden noch in der Nacht von ihren Eltern abgeholt oder werden im Laufe des Donnerstagvormittags nach Hause geholt. Sie sollen nach Auskunft des Kreises weiter beobachtet und gegebenenfalls behandelt werden.

Diagnose: Ehec-Keim nicht der Auslöser

Ursache für das plötzlich auftretende Erbrechen und den Durchfall der Kinder sei das Noro-Virus und nicht der derzeit ebenfalls grassierende Ehec-Keim, heißt es in der Mitteilung des Kreises. Diese Diagnose hätten die behandelnden Ärzte gestellt. Vermutlich habe ein Schüler das Virus, der durch Tröpfcheninfektion übertragen wird, eingeschleppt.

Erste Erkrankungen am Dienstag

Die Schüler waren nach Angaben einer Kreissprecherin seit Montag in der Jugendherberge zu Gast. Am Dienstag habe es erste Fälle der Erkrankung gegeben, einige Kinder seien bereits an dem Tag abgeholt worden. Am Mittwochabend sei die Erkrankung dann heftiger bei weitere Schülern aufgetreten. Insgesamt waren drei Schulklassenaus Bockum-Hövel in Oerlinghausen, von denen zwei betroffen gewesen seien. Die Schüler der anderen Klasse seien umgehend abgeschirmt worden.

An dem Großeinsatz am Mittwochabend seien 221 Einsatzkräfte beteiligt gewesen, sagte die Sprecherin weiter. Darunter seien auch Notfallseelsorger gewesen.

Das Gesundheitsamt des Kreises Lippe werde am heutigen Donnerstag die Jugendherberge mit Desinfektionsmitteln ausstatten und so einer möglichen Verbreitung des Noro-Virus in der Unterkunft entgegentreten.

SOCIAL BOOKMARKS