Luftwaffe übt wieder Abfangen von Jets
Bild: dpa
Am 24. Juni waren über der Ortschaft Olsberg-Elpe ein Learjet und ein Eurofighter in der Luft zusammengestoßen. Zwei Menschen wurden dabei getötet. Jetzt steht die Unfallursache fest.
Bild: dpa

Am 23. Juni war bei einer Übung über dem Sauerland ein beteiligter Learjet in etwa 2500 Metern Höhe mit einem Eurofighter zusammengestoßen. Das Zivilflugzeug stürzte nahe Häusern der Ortschaft Olsberg-Elpe ab. Die beiden Insassen des Learjets, ehemalige Kampfpiloten, starben. Die Luftwaffe will einen Zwischenbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BfU) zu dem Unfall auswerten. Danach wolle man sich äußern, ob sich aus dem Unglück Konsequenzen ergeben, mit denen solche Unfälle in Zukunft verhindert werden können.

Fehler des zivilen Piloten

Drei Monate nach der Kollision über dem Sauerland verdichten sich Hinweise auf einen Fehler des zivilen Piloten. Die Staatsanwaltschaft Arnsberg sieht nach dem BfU-Zwischenbericht keine neuen Ermittlungsansätze. "Ich habe bislang keine Anzeichen auf einen Flugfehler des Militärpiloten", sagte Staatsanwalt Klaus Neulken. Zur Absturzursache und zum Verschulden wolle sich die BfU allerdings erst in ihrem Abschlussbericht äußern, mit dem Neulken nicht vor Sommer des kommenden Jahres rechnet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung.

„Ich kann den nicht mehr sehen“

Die Unfallermittler dokumentieren in dem am Mittwoch veröffentlichten Zwischenbericht Übungsablauf. Dazu wurden unter anderem Helmkameras der Militärpiloten, Flugschreiber und die Stimmenrekorder der drei am Manöver beteiligten Maschinen ausgewertet. Der Kopilot des Learjets sagte demnach kurz vor der Kollision zu dem neben ihm sitzenden Piloten: "Kannst du mal nehmen, ich kann den nicht mehr sehen." Zehn Sekunden später zeichnete der Rekorder "dumpfe Geräusche" auf und stoppte dann. "Möglicherweise ist bei dieser Übernahme etwas passiert", meinte Staatsanwalt Neulken. Der 33 Jahre alte Pilot des bei der Kollision beschädigten Eurofighters gab bei der BfU an, er habe ins Cockpit des Learjets geschaut, als er eine Erschütterung wahrnahm. Dann sei das Flugzeug verschwunden, er habe "im Spiegel schwarzen Rauch gesehen" und die Übung abgebrochen. 

Zu enge Kurve geflogen?

Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochausgabe) geht aus dem Zwischenbericht der BfU hervor, dass die Kollision auf eine zu enge geflogene Kurve des zivilen Flugzeugs zurückgehe.

SOCIAL BOOKMARKS