Männer leben in Bielefeld am längsten
Bild: dpa
Bielefelder Männer leben statistisch länger als Männer in Münster.
Bild: dpa

Freiburg im Breisgau ist für Männer offenbar die gesündeste deutsche Großstadt. Das hat das Männer-Lifestylemagazin „Men's Health“ bei einer Auswertung von Daten des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung festgestellt. Danach haben die Freiburger Männer mit 79,5 Jahren die höchste durchschnittliche Lebenserwartung in ganz Deutschland. In Gelsenkirchen sieht es dagegen deutlich schlechter aus. Dort erreichen die Männer nur eine Lebenserwartung von 74,9 Jahren. Bielefelder Männer erreichen ein durchschnittliches Lebensalter von 78 Jahren. In Münster leben Männer statistisch noch ein halbes Jahr kürzer. In Hamm liegt das durchschnittliche Lebensalter für Männer bei nur 76 Jahren.

Industriestädte für Männer gefährlicher

Roland Rau, Professor für Demografie an der Universität Rostock, erklärt den hohen Standard in Freiburg so: „Ein Grund ist mit Sicherheit der hohe sozioökonomische Status, der meistens aus Bildungsstand, Beruf und Einkommen ermittelt wird. So leben gebildete Männer mit gutem Verdienst deutlich gesünder. Bei Ihnen gibt es zudem selten berufsbedingte Gefahren.“ Darum sei es kaum ein Wunder, dass Männer in klassischen Industriestädten wie Gelsenkirchen eine deutlich geringere Lebenserwartung hätten. Unabhängig davon sei jedoch immer der individuelle Lebensstil entscheidend für das Erreichen eines hohen Alters, betont Rau.

SOCIAL BOOKMARKS