Max Walscheid gewinnt Münsterland-Giro
Bild: Penno
Maximilian Walscheid (Team Sunweb) gewinnt den Müsterland-Giro 2018 vor John Degenkolb (Trek-Segafredo) und Nils Politt (Katusha-Alpecin)
Bild: Penno

Vierter wurde André Greipel. „Das ist mein bislang schönster Sieg in einem meiner Lieblingsrennen. Hier in Münster zu gewinnen, ist eine große Ehre für mich“, strahlte 1,99-Meter-Mann Walscheid im Ziel vor dem Schloss. Der geschlagene Degenkolb war auf den letzten Metern chancenlos und hatte etwa eine Radlänge Rückstand auf den Sieger. Die Sprintwertung entschied Lucas Carstensen (Bike Aid) für sich, die Bergwertung gewann Christoph Pfingsten (Bora-Hansgrohe). Der im Vorfeld hoch gehandelte Fernando Gaviria (Team Quick-Stepp Floors) musste sich mit Platz 20 begnügen. Etwa zwei Kilometer vor dem Ziel attackierte der Kolumbianer, der in diesem Jahr zwei Etappen bei der Tour de France gewann, wurde aber ebenso schnell gestellt wie wenig später Edvald Boasson Hagen. Dann war der Weg frei für Walscheid: „Es waren einige Weltklasse-Sprinter dabei. Ich hatte das richtige Timing. Am Ende hat es gereicht“, freute sich der Sieger.

Patrick Altefrohne aus Telgte holt Tagessieg der „Jedermänner“

Gereicht hat es auch für Patrick Altefrohne aus Telgte. Er holte den Tagessieg der „Jedermänner“ über die 125 Kilometer und krönte sich in einem spannenden Finale zum Gesamtsieger im German Cycling Cup. Der 27-Jährige hatte gleich

Zieleinlauf der Jedermänner über 125 Kilometer mit Sieger Patrick Altefrohne (r./Telgte / Leeze - Biehler Cycling Team)
doppelten Grund zur Freude, denn mit seinem Leeze Biehler Cycling Team aus Münster gewann er auch die Mannschaftswertung. Andreas Jung vom RSV Gütersloh belegte Platz sieben. Einer der prominentesten Starter entschied die 95-Kilometer-Distanz für sich: Christian Müller, einst Amateur-Weltmeister auf der Straße, passierte als Erster den Zielstrich vor dem Schloss. Der Ex-Profi gilt als einer der stärksten Jedermannfahrer Deutschlands und triumphierte auch im vergangenen Jahr in Münster. Am Mittwoch setzte er sich gegen einen anderen Ex-Profi durch: Dirk Müller, zweifacher Deutscher Meister der Profis, wurde Zweiter. Die 65-Kilometer-Distanz gewann Tobias Berg (Wuppertal). Insgesamt waren 4404 Teilnehmer bei den drei Jedermannrennen am Start.

SOCIAL BOOKMARKS
Bild: Penno
Zieleinlauf der Jedermänner über 125 Kilometer mit Sieger Patrick Altefrohne (r./Telgte / Leeze - Biehler Cycling Team)
Bild: Penno