Medizinstudenten fordern Reformen
Bild: Kutzendörfer
Sie wollen ihr Studium „entrümpeln“. 300 angehende Ärzte protestierten Donnerstagmittag am Dekanat der Medizinischen Fakultät der Universität Münster für neue Lehrpläne und eine Weiterentwicklung ihrer Ausbildung.
Bild: Kutzendörfer

Die angehenden Ärzte wollen besser vorbereitet werden auf die Nähe, die sie zum Patienten haben möchten, sowie die Kommunikation, die sie mit ihm führen wollen. Bessere und besser organisierte Praktika in den Kliniken stehen auf ihrer Liste ebenso wie soziale Kompetenzen. „Diese Soft Skills lernt man nicht im Frontalunterricht“, sagen die Studenten. „Wir bekommen auch im Vorklinikum Inhalte beigebracht, die wir erst sehr viel später anwenden“, fügen Berrit Paul, Jan Landwehrt und Zülfü Cosgun hinzu. Sie stellen sich eine Verknüpfung von Basiswissen aus dem Vorklinikum mit dem folgenden klinischen Studium vor.

Kommissionsarbeit bisher ohne Ergebnis

In den vergangenen eineinhalb Jahren hat sich eine Curriculumskommission mit dem Lehrplan für Münster beschäftigt. „Bis jetzt ist dabei aber nicht viel rumgekommen“, heißt es aus der Studentenschaft. Wegen starker Widerstände aus der Fakultät konnte laut Fachschaft bisher keine Einigung erzielt werden. „Befürchtung der Studierenden ist, dass die Kommissionsarbeit in ihrer bisherigen Form an den Widerständen scheitern wird und die Reformbemühungen komplett versiegen“, heißt es. Auch habe ein Treffen zwischen Klinikdirektoren und dem Dekanat stattgefunden, zu denen die Studierenden nicht eingeladen worden seien. Die Jungakademiker haben Angst, nicht mitreden zu können.

Gesprächsangebot für angehende Ärzte

Seit Ankündigung ihres Protestes läuft es besser, wurden den angehenden Ärzten Gesprächsangebote gemacht. „Es wurde auch eine neue Kommission gegründet, die mit uns Studenten paritätisch besetzt ist“, sagt Berrit Paul. Laut Fachschaft fordern die Studierenden die Einführung einer Modellstudiengangsklausel für Münster. Sie befürworten auch den auf Bundesebene abgestimmten Lernzielkatalog, der aber nur eine Empfehlung ist.

SOCIAL BOOKMARKS