Mehr Geld für die Dorferneuerung
Bild: Schäfer
In Herzebrock-Clarholz werden gleich drei Projekte im Rahmen der Dorferneuerung durch das Land NRW unterstützt. Das Symbolbild zeigt das ehemalige Kloster in Clarholz
Bild: Schäfer

Im Kreis Warendorf stehen 623 000 Euro zur Verfügung, im Kreis Gütersloh sogar 1,046 Millionen Euro. In Everswinkel (Kreis Warendorf) wird beispielsweise die Errichtung einer Gemeinschaftseinrichtung als Austausch- und Begegnungsort mit 189 000 Euro gefordert. In Herzebrock-Clarholz (Kreis Gütersloh) werden gleich drei Vorhaben gefördert, darunter Sanierungsmaßnahmen an einem ortsbildprägenden Gebäude mit 25 000 Euro In diesem Jahr würden 282 Projekte in 129 Gemeinden mit rund 23 Millionen Euro von Land und Bund unterstützt, teilte das NRW-Bau-und Heimatministerium am Montag in Düsseldorf mit.

 Im Vergleich zu 2018 seien das rund 17,1 Millionen Euro mehr. „Zukunftsfähige Dörfer sind für Nordrhein-Westfalen so wichtig, wie Bienen für das Ökosystem“, sagte Ministerin Ina Scharrenbach (CDU) laut einer Mitteilung.Das Programm ist für Orte von bis zu 10 000 Einwohnern gedacht. Unterstützt werden auch Arbeiten an Häusern in Privatbesitz, die kleine Orte besonders prägen. Der Abriss nicht mehr benötigter, störender Gebäude wird ebenso gefördert. Mit einem Anteil von 33 Prozent geht das meiste Geld für Dorferneuerung in den Regierungsbezirk Detmold, gefolgt vom Regierungsbezirk Arnsberg mit knapp 30 Prozent.

SOCIAL BOOKMARKS