Mikrochip soll Tierversuche ersetzen

Ein neuartiger Chip eines Forscherteams aus Dortmund soll Tierversuche überflüssig machen.

Ziel der Forscher ist es, mit Hilfe des Chips Medikamente auf Nervengift zu überprüfen. Bislang werde laut Leibniz-Institut die sogenannte Neurotoxizität eines Stoffes mangels Ersatzmethoden durch Tierversuche getestet. Diese seien aber nicht nur aus ethischer Sicht fragwürdig, sondern hätten oft eine geringe Aussagekraft, da Menschen anders auf Medikamente reagierten.

Das Bundesforschungsministerium fördert das auf drei Jahre angelegte Projekt mit 760.000 Euro

SOCIAL BOOKMARKS