Minister Duin: NRW muss Schrittmacher sein
Die Stärken NRWs in Berlin und Brüssel noch stärker zum Ausdruck bringen will der neue NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD).

Der gebürtige Ostfriese sieht es nicht als Nachteil an, dass die Zuständigkeit für Klimaschutz und erneuerbare Energien nicht in seinem Ressort, sondern im Umweltministerium des Grünen Johannes Remmel angesiedelt ist. „Wir sind eine Landesregierung und am Ende wird der Erfolg nicht an einzelnen Zuständigkeiten gemessen, sondern daran, dass wir eine Politik aus einem Guss machen“, betonte Duin.

Bei Konflikten um die Ansiedlung von großflächigem Einzelhandel (Factory Outlet Center) will der 44-Jährige die Interessen der etablierten, familiengeführten Einzelhändler wahren. „Ich kann zwar jene verstehen, die solche Center haben möchten. Aber ich bin für Mittelstand und Handwerk zuständig“, sagte der Minister.

Duin wurde am 2. April 1968 in Leer geboren. Er war von 2005 bis Juni 2012 Mitglied des Bundestags und seit 2009 zudem wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Seit 21. Juni ist der Niedersachse, dessen Mutter aus dem lippischen Lemgo stammt, Wirtschafts- und Energieminister in Nordrhein-Westfalen.

Das vollständige Interview mit NRW-Minister Garrelt Duin lesen Sie in der Freitagsausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS