Misshandlung: Ex-Soldaten schuldig 
Bild: dpa
In der Coesfelder Freiherr-vom-Stein-Kaserne sind  2004 Rekruten misshandelt worden.
Bild: dpa

Die geständigen Männer gehen wegen einer Absprache zwar straffrei aus, müssen aber den Großteil der Kosten des langjährigen Verfahrens tragen. das urteilte das Landgericht Münster am Donnerstag.  „Es ist etwas passiert, das nicht hätte passieren dürfen“, sagte Richter Michael Skawran. Er hoffe, dass die juristische Aufarbeitung der Vorfälle endgültig abgeschlossen sei.

Im Sommer 2004 waren bei vier Übungen mehr als 160 Soldaten gefesselt, misshandelt und gedemütigt worden. Dafür waren einmal ursprünglich 18 Soldaten angeklagt gewesen. Die Rädelsführer sind 2007 zu Freiheitsstrafen verurteilt worden. In Münster standen nun die letzten sieben Soldaten in einem Revisionsprozess vor Gericht, weil sie die Rekruten überrumpelt, gefesselt und an die eigentlichen Quäler weitergereicht hatten. Von jenen Soldaten waren die Rekruten danach mit Tritten, Schlägen oder Stromstößen traktiert worden.

Nach dem Vorfall hatte kein Soldat Anzeige erstattet, manche Opfer hatten sich im Rückblick sogar begeistert geäußert. Solche rüden nachgestellten Verhöre sind nur in drei anderen Ausbildungscamps erlaubt - und nur unter psychologischer Betreuung. Doch seien die sieben von allen Beschuldigten „am Gesamtgeschehen am geringfügigsten beteiligt“ gewesen, sagte Skawran. Die Männer hätten nach dem Rauswurf aus der Truppe schwere persönliche Krisen erlebt.

 Die Kosten, die in einem ersten Prozess und der Revision angefallen sind, summieren sich jeweils auf mindestens 20.000 Euro. Das Urteil ist das Ergebnis einer Absprache zwischen dem Gericht und den heute 30 bis 36 Jahre alten Männern. Für zwei Angeklagte bleiben rechtskräftige Geldstrafen aus Randaspekten des ersten Prozesses bestehen. Einer hatte für ein Foto wie ein Großwildjäger mit dem Fuß auf einem gefesselten Rekruten posiert, einer anderer Kabelbinder besonders fest gezurrt. Die übrigen Tatvorwürfe bleiben straffrei. Die Freiherr-vom-Stein-Kaserne - der Tatort - steht heute leer.

SOCIAL BOOKMARKS