Münster: Krisenstab berichtet über Infizierten

Der infizierte Münsteraner hat sich bei einem Urlaub im Iran mit dem Coronavirus angesteckt.

Die Stadt Münster informiert am Montagmittag bei einer Pressekonferenz über den Patienten der Uniklinik.

„Leichte Symptome“

Der Mann war nach einem Urlaub aus dem Iran nach Deutschland zurückgekehrt. Seit Samstag liegt sein positiver Test auf das neuartige Coronavirus vor. Mit leichten Symptomen, vergleichbar einer Erkältung, wird er in der Uniklinik isoliert behandelt. "Es geht ihm soweit gut", teilte die Klinik am Sonntag mit.

Seine Frau hat sich nach Informationen der Stadt freiwillig in häusliche Quarantäne begeben. Der Mann war von Teheran aus über Frankfurt mit dem Flugzeug zurückgekehrt. In Deutschland fuhr er mit der Bahn und dem eigenen Auto über Köln zurück nach Münster.

Krisenstab berichtet um 13 Uhr

Die Stadt hat, wie es das Gesetz für diesen Fall vorsieht, einen Krisenstab eingerichtet und will um 13 Uhr über den Fall informieren.

Maschinenbauer DMG Mori betroffen

Der Bielefelder Maschinenhersteller DMG Mori ist vom Coronavirus in seinem Werk in Pfronten im Ostallgäu betroffen. Nachdem ein Mitarbeiter positiv getestet wurde, wurden die 1600 Mitarbeiter des Werkes in Bayern aufgefordert, am Montag und Dienstag zuhause zu bleiben.

Hausärzte sagen Tagung ab

Der Hausärzteverband Westfalen-Lippe sagt seinen dreitägigen Hausärztetag an diesem Wochenende ab. Die Mitglieder wollten sich eigentlich vom 5. bis 7. März in Münster treffen. Begründet wurde die Absage mit der besonderen Belastung der Hausärzte in ihren Praxen angesichts der aktuellen Coronavirus-Infektionen.

SOCIAL BOOKMARKS