NSU-Mord: Böhnhardt spähte in Dortmund aus
2006 wurde Mehmet Kubasik von der rechtsextremen Terrorzelle NSU  ermordet. Heute erinnert ein Gedenkstein, nur wenige Meter vom früheren Tatort entfernt, an ihn.

Sie sei auf diese Spur gestoßen, als sie in den Asservaten eine in Dortmund abgestempelte Postkarte fand, die an die Adresse der Zwickauer Fluchtwohnung des NSU-Trios adressiert war, sagte die Zeugin  im Münchner NSU-Prozess.

Kubasik ist das achte der neun Opfer der sogenannten "Ceska-Serie". Das Motiv war in diesen Fällen nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft rassistischer Hass. Außerdem soll der NSU die Heilbronner Polizistin Michèle Kiesewetter erschossen haben. Vor dem Oberlandesgericht München muss sich Beate Zschäpe als mutmaßliche Mittäterin verantworten. Die Postkarte zeige das Bild eines Elefantenbabys, sagte die Ermittlerin. Handschriftlich hätten darauf die Worte gestanden: "Viele liebe Grüße, das Wetter ist schön." Eine graphologische Untersuchung habe ergeben, dass es sich "mit hoher Wahrscheinlichkeit" um die Handschrift von Uwe Böhnhardt handele.

SOCIAL BOOKMARKS