Neubau vom Tisch - Preußen-Stadion wird saniert
Bild: MünsterView/Heiner Witte
Offenbar ist in der Frage um die Zukunft des Stadions von Preußen Münster eine Entscheidung gefallen. Wie Verein und Stadt am Freitag bekanntgegeben haben, wird das Preußen-Stadion saniert. Ein Neubau und Umzug ist somit vom Tisch.
Bild: MünsterView/Heiner Witte

Wie der Verein am Morgen auf Twitter bekanntgab, ist am Freitagmorgen im Rathaus der „Startschuss für die Modernisierung des Preußenstadions inklusive der Errichtung eines Nachwuchsleistungszentrums“ gefallen. Dazu wird Oberbürgermeister Markus Lewe zitiert: „Das ist eine historische Einigung. Erstmals seit Jahrzehnten herrscht Baurecht und die Mittel in Höhe von 40 Millionen Euro wurden in Aussicht gestellt.“

Vereinschef Strasser spricht von „Quantensprung“ für den Verein

Voraussetzung für die Umsetzung dieser Pläne seien ein entsprechender Ratsbeschluss im Dezember. „Dann stehen alle Ampeln auf grün“, führte Lewe weiter aus. Preußen-Präsident Christoph Strässer sprach von einem „Quantensprung“ für den Verein. „Wir haben jetzt die Perspektive auf einen attraktiven Spielort. Wir werden diese Verhandlungen sehr positiv weiterführen“, sagte der Vereinschef.

Zuletzt hatte der Drittligist immer wieder Versuche unternommen, einen geeigneten Standort für die Errichtung einer neuen Fußball-Arena zu finden. Diese sollte auch für einen möglichen Sprung in den Profi-Fußball in Münster geeignet sein.

„Lösung angestrebt, die es nicht gibt“

Nach dem Aus für die Neubaupläne in Bösensell konzentrieren sich die Stadt Münster und der Verein nun auf die vorhandene Spielstätte. „Ein Neubau innerhalb oder außerhalb der Stadt ist nicht mehr realisierbar“, machte SCP-Präsident Christoph Strässer noch einmal deutlich: „Wir hatten eine Lösung angestrebt, die es nicht gibt“, erklärte er gegenüber dem Onlineportal „westline“.

Nun sind diese Pläne aber vom Tisch. Stattdessen investiert die Stadt rund 40 Millionen Euro, um das Stadion an der Hammer Straße zu sanieren, auszubauen und darüber hinaus ein Nachwuchsleistungszentrum zu errichten.

Projektgruppe soll Planungen vorantreiben

In seiner nächsten Sitzung Mitte Dezember soll der Rat der Stadt Münster den Haushalt für 2019 mit der darin bereitgestellten Summe von zunächst zehn Millionen Euro für erste Maßnahmen am Stadion verabschieden.

Danach gründet sich eine Projektgruppe mit Vertretern der Stadt und des SC Preußen, um die Planungen voranzutreiben. „Wir sind zutiefst der Überzeugung, dass wir ein modernes, zukunftsfähiges Stadion realisieren können“, wird Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe zitiert.

Weitere Informationen sollen im Laufe des Tages folgen!

SOCIAL BOOKMARKS