Null Alkohol für Schwangere und Jugend
In NRW trinken noch immer zu viele Menschen Alkohol in bedenklichem Ausmaß. Sucht-Experten aus Hamm sehen für Männer bereits bei 0,6 Litern Bier die Risikogrenze überschritten, für Frauen bei nur 0,3 Litern.

Wie die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS, Hamm) weiter mitteilte, stuft sie bei Männern mehr als 24 Gramm Reinalkohol am Tag als riskant ein und bei Frauen mehr als 12 Gramm - bei zwei bis drei Tagen pro Woche ohne Alkohol. 24 Gramm Reinalkohol entsprechen 0,6 Litern Bier.

Fast jeder fünfte Mann Risiko-Konsument

In Nordrhein-Westfalen werden 18,4 Prozent der Männer und 12,8 Prozent der Frauen als Risiko-Konsumenten bezeichnet. Das allerdings nach Zahlen des Deutschen Krebsforschungszentrums, das eine riskante Menge bereits bei mehr als 20 Gramm Reinalkohol (Männer) und mehr als 10 Gramm (Frauen) sieht.

Aber auch ein moderater Konsum von Alkohol unterhalb dieser Werte sei bereits mit einem Gesundheitsrisiko verbunden, betonten die Wissenschaftler der DHS in Hamm. Dieses falle noch höher aus, wenn zugleich Bewegungsmangel, Übergewicht, Medikamente oder Tabakrauchen ins Spiel kämen.

Kleinste Mengen schädigen Embryo

Schwangere sollten vollkommen auf Alkohol verzichten, mahnte die DHS. Die Realität sehe aber anders aus. Alkohol in der Schwangerschaft sei die häufigste Ursache für nicht vererbte, aber angeborene körperliche, geistige und seelische Behinderungen, sagte Vizegeschäftsführerin Christina Rummel. Schon kleinste Mengen könnten den Embryo schädigen - besonders die Entwicklung von Herz, Gehirn, Nieren, Wirbelsäule und Rückenmark. In Deutschland seien rund 10.000 Kinder jährlich bereits bei ihrer Geburt alkoholgeschädigt.

Auch für Heranwachsende sollte Alkohol völlig tabu sein. Der Konsum der wöchentlich mindestens einmal trinkenden Jugendlichen sei zwar deutlich gesunken, Grund zur Entwarnung gebe es aber nicht. So wurden nach jüngsten Zahlen (für 2017) mehr als 4900 junge Leute zwischen 10 bis 19 Jahren wegen alkoholbedingter Verhaltensstörungen stationär im Krankenhaus behandelt.

Problematische Mengen am Arbeitsplatz

Zudem geht die Hauptstelle davon aus, dass bis zu 10 Prozent der Beschäftigten bundesweit auch am Arbeitsplatz Alkohol in problematischen Mengen zu sich nehmen. Das könne etwa zu Unfällen und Produktionsausfällen führen.

SOCIAL BOOKMARKS