OWL-Kliniken sollen Mediziner ausbilden
Bild: Inderlied
Bereit zur Zusammenarbeit: (v. l.) Rhena Beckmann-Fuchs (RUB), Mathias Richter (NRW-Wissenschaftsministerium), die Rechtsanwälte Dr. Ute Jasper und Dr. Jens Biemann, Prof. Klaus Überla (RUB) und Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl.
Bild: Inderlied

Die Medizinische Fakultät soll ausgeweitet und Studierende in ausgewählten Krankenhäusern der Region praktisch ausgebildet werden. Bis zum 1. September können sich Kliniken bei der RUB bewerben. „Die Lösung lautet nicht, eine neue medizinische Fakultät aufzubauen“, sagte Mathias Richter, im NRW-Wissenschaftsministerium zuständig für die Hochschulmedizin. Vielmehr sei das Vorhaben, die Ausbildung der Mediziner in einem Kooperationsmodell zwischen der Medizinischen Fakultät der RUB und ausgesuchten Kliniken in OWL aufzubauen - die einzige finanzierbare Lösung.

Der Plan klingt simpel: 60 Medizinstudenten sollen ab dem Wintersemester 2016/17 nach ihrer Grundausbildung in Bochum den praktischen Teil in OWL-Krankenhäusern absolvieren. Nach dem Staatsexamen seien die jungen Ärzte dann derart stark mit der Region verwurzelt, dass sie sich möglicherweise dort niederlassen würden. Da, wo Allgemeinmediziner in Zukunft gesucht werden.

Zusammenschluss zwischen Krankenhäusern und Uni

Das ist die Hoffnung der Initiatoren der Ausweitung des „Bochumer Modells“, die gestern in Detmold ihre Pläne vorgestellt haben. Bei dem Modell schließen Krankenhäuser einen Kooperationsvertrag mit der Uni. Ob der „Klebeeffekt“ tatsächlich eintritt, könne man noch nicht sagen, sagte RUB-Verwaltungsdirektorin Rhena Beckmann-Fuchs.

Die Idee einer Kooperation zwischen Uni und regionalen Krankenhäusern ist noch an vielen Stellen vage. Während die versammelten Politiker gerne einen Bewerberverbund mit in ganz OWL verteilten Betriebsstätten gesehen hätten, stellte Beckmann-Fuchs klar, dass die RUB bei der Wahl des Kooperationspartners das Sagen hat: „Wir werden nur die Qualität der Lehre, aber nicht regionale Interessen berücksichtigen.“ Im Oktober wird die Uni den ausgesuchten Klinikträger bekanntgeben und in konkrete Verhandlungen treten.

SOCIAL BOOKMARKS