Paderborn lockt Studenten mit 100 Euro
Mit einem finanziellen Anreiz versucht Paderborn, Studierende dazu zu bewegen, ihren Erstwohnsitz in der Stadt anzumelden.

Mit der Hauptwohnsitzkampagne „Pluspunkt“ will die Stadt Paderborn ihre Position als Standort für Wissenschaft und Bildung weiter stärken.

Mit der Zustimmung des Stadtrates bekommen seit gestern alle Studierenden der Universität Paderborn, der Katholischen Hochschule, der Fachhochschule der Wirtschaft und des International College 100 Euro Begrüßungsgeld überwiesen, wenn sie ihren Hauptwohnsitz in Paderborn anmelden.

Die Studierenden sollen sich laut Bürgermeister Michael Dreier in Paderborn wohlfühlen und die Stadt mit ihrer langen Tradition kennenlernen. Einen Beitrag dazu soll das Willkommensgeld leisten. „Nutzen Sie die persönliche Willkommensprämie für eine Shoppingtour in unserer Stadt oder für die umfangreichen Angebote im kulturellen, sportlichen und gastronomischen Bereich.

Wir würden uns freuen, wenn sie am Ende Ihres Studiums bestätigen können: Paderborn macht glücklicher“, sagt Dreier in einer Pressemitteilung. Als besondere Serviceleistung können sich Studierende vom 4. bis einschließlich 8. April während der Orientierungsphase direkt an der Universität Paderborn an- beziehungsweise ummelden.

 Nach der Kampagne „Heimvorteil“, die zum Ende des vergangenen Jahres eingestellt wurde, ist „Pluspunkt“ eine weitere Aktion, um Studierende enger an die Stadt zu binden. Da sich die vom Land gezahlten Schlüsselzuweisungen an die Stadt an der Zahl der Hauptwohnsitze orientieren, gewinnt Paderborn mit jedem Einzelnen auch an Finanzkraft.

Angelegt ist die Kampagne erst einmal auf zwei Jahre, bis Ende Oktober 2017. Universitätsstädte wie Bochum, Bielefeld und Dortmund erheben eine Zweitwohnungssteuer, um Studierende zu motivieren, den Hauptwohnsitz am neuen Studienort anzumelden. Paderborn will hier hingegen einen positiven Anreiz schaffen.

SOCIAL BOOKMARKS