Polizei trennt rivalisierende Fußballfans
Höchste Sicherheitsstufe: Polizisten stehen vor dem Hinspiel am 16. Februar zwischen PAOK Saloniki und dem FC Schalke in Thessaloniki vor Schalker Fans, die in Bussen zum Stadion gefahren werden.

30 Anhänger des griechischen Clubs seien am Dienstagabend in der Gelsenkirchener City mit einem Mann in Streit geraten. Dieser werde der Gelsenkirchener Fußballszene zugerechnet, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Noch bevor zu seiner Unterstützung etwa 40 teilweise Vermummte hinzugekommen seien, habe die Polizei mit starken Einsatzkräften weitere Ausschreitungen verhindert. Die PAOK-Saloniki-Fans wurden unter Polizeibegleitung mit einem Bus nach Essen gebracht und dort in den Zug nach Düsseldorf gesetzt, von wo sie ursprünglich angereist waren. Zu dem Spiel werden“ rund 3500 griechische Fans erwartet. Die Polizei hat die Begegnung als „Hochrisikospiel“ eingestuft.

Polizisten schützen Ordner im Stadion

Wegen der befürchteten Auseinandersetzungen zwischen Schalke-Fans und PAOK-Anhängern sind den ganzen Tag über einige Hundertschaften der Gelsenkirchener Polizei in der Stadt präsent. Erstmals werden Polizisten auch während des Spiels im Stadion sein, um die Ordner zu unterstützen. Für alle Fans wurden ein Service-Point im Stadtteil Buer und eine Telefon-Hotline eingerichtet. Dort stehen Beamte als Ansprechpartner zur Verfügung und geben sowohl in deutscher als auch in griechischer Sprache Auskünfte und Hilfestellungen.

Vor dreieinhalb Jahren trafen die beiden Teams in Gelsenkirchen schon einmal aufeinander. Nach Provokationen der Schalke-Fans durch das Zeigen einer mazedonischen Flagge kam es zu einem massiven Polizei-Einsatz in der Arena. 90 Personen wurden verletzt. Derlei Vorfälle sollen sich nicht wiederholen.

Nach dem 3:0 im Hinspiel gibt es sportlich keine Sorgen

Sportlich haben die Verantwortlichen die geringsten Sorgen: Der Einzug ins Achtelfinale der Europa League ist für Schalke nur eine Formsache. Nach dem klaren 3:0 im Hinspiel vor sieben Tagen in Saloniki gilt der Fußball-Bundesligist im Heimspiel am Abend (18 Uhr) erneut als Favorit.

SOCIAL BOOKMARKS