Preußen Münster 1:1 gegen Babelsberg
Bild: Penno

Preußens Kapitän Patrick Kirsch traf in der 88. Minute zum verdienten 1:1-Ausgleich gegen Babelsberg.

Bild: Penno

Als der ins Kreuzfeuer der Kritik geratene Schiedsrichter Benjamin Brand die hitzig geführte Partie nach 95 Minuten abpfiff, erhoben sich die Preußen-Fans von ihren Sitzen und feierten das Unentschieden wie einen Sieg.

Bis zur 88. Minute lag Münster nach dem 0:1 durch Stroh-Engel (37.) zurück und hatte die erste Saisonniederlage dicht vor Augen. Doch nach Kirschs Ausgleich gab es stehende Ovationen von den Rängen. 10 140 Zuschauer waren ins Preußenstadion gekommen - Saisonrekord.

Als Kirsch zum 1:1 traf, saß Vunguidica bereits auf der Tribüne, er hatte in der Schlussphase ebenso wie Babelsbergs Makarenko Rot gesehen. Auch für SCP-Spielmacher Ornatelli und Edeljoker N'Diaye war das Spiel vorzeitig beendet - verletzungsbedingt. Beide wurden Opfer der teils überharten Gangart der Babelsberger, die außerdem extrem auf Zeit spielten. Schiedsrichter Brand ließ zu viel durchgehen und wurde so zum Buhmann im Preußenstadion. Immerhin rettete Kirsch dem SCP noch den einen Punkt, Münster ist damit Tabellenvierter der 3. Liga.

SOCIAL BOOKMARKS